Großes Facelift für den Skoda Octavia

Einstellen Kommentar Drucken

Der "Combi" genannte Kombi bietet einen bis zu 1.740 Liter großen Laderaum.

Der Skoda Octavia bekommt ein neues Antlitz. Richtig, ein Facelift. So will der Hersteller mit umfangreich überarbeiteten Versionen von Limousine und Combi an dem Erfolg der Vorgänger anknüpfen. Alle vier - Swing und Bolero sowie die Navigationssysteme Amundsen und Columbus - haben jetzt kapazitive Displays im Glas-Design. In den 20 Jahren seit der Neuvorstellung des SKODA OCTAVIA im Jahr 1996 haben sich fünf Millionen Kunden aus aller Welt für eine der Modellversionen der OCTAVIA-Familie entschieden. Die Limousine und der Combi bieten jeweils 1.782 Millimeter Innenraumlänge und 73 Millimeter Beinfreiheit im Fond. Je nach Modell können die Systeme mit WLAN-Hotspot und SIM-Card-Modul mit LTE-Geschwindigkeit für die schnelle Verbindung ins Internet ausgestattet werden. SKODA Connect teilt sich auf in Infotainment Online und Care Connect. Damit entfällt nicht nur die bisherige optische Symmetrie, sondern vor allem auch die Existenz beider Drehregler: Octavia-Fahrer und vor allem Beifahrer müssen die Lautstärke künftig über Plus- und Minus-Tasten regulieren und können nicht mehr mechanisch durch Listen scrollen - eine Neuerung, die alles ist, nur nicht simply clever. Care Connect steht allen Ausstattungenvarianten (außer G-TEC*) des überarbeiteten SKODA OCTAVIA zur Verfügung. Zunächst gibt es den Octavia mit fünf Benzinern und vier Dieselmotoren. Das mit Abstand erfolgreichste Modell der tschechischen VW-Tochter wird einem Facelift unterworfen und fährt im neuen Jahr moderner vor. Als Zugfahrzeug beispielsweise übernimmt der Anhängerrangierassistent bei langsamer Rückwärtsfahrt das Lenken. Der Frontassist wurde mit zusätzlichem Fußgängerschutz erweitert, der Parklenkassistent optimiert. Der Blind Spot Detect und der Rear Traffic Alert sichern den Spurwechsel per Heckradar ab und helfen beim rückwärts Ausparken. Die Rear View Camera zeigt das direkte Umfeld des Autos auf dem Bordmonitor.

Vorerst erstreckt sich die Leistungsspanne der vier Diesel- und fünf Benzinmotoren von 86 bis 184 PS. Geschaltet wird per Handschaltung oder optional per DSG mit sechs oder sieben Gängen. Das Fahrwerk lässt sich optional per Knopfdruck in drei Modi verstellen. Die Leichtmetallräder-Palette reicht von 16 bis 18 Zoll und wird mit zahlreichen neuen Designs angeboten. Die ersten Auslieferungen sollen Anfang 2017 stattfinden.

Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um vorläufige Werte. Hinzu kommt ein personalisierbarer Schlüssel, der individuelle Fahrzeugeinstellungen abspeichert. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

Comments