#glittersport: Einhorn-Schokolade nach einem Tag schon ausverkauft

Einstellen Kommentar Drucken

Mit der Sonderedition "Einhorn" und dem Hashtag #glittersport hat der Schokoladen-Fabrikant Ritter Sport einen Hype ausgelöst - den selbst der offizielle Ausverkauf nicht stoppt. Auf seiner Facebook-Seite entschuldigt sich das Unternehmen bereits für diese Entwicklung: "Die Preise, für die einige Tafeln auf eBay und anderen Plattformen angeboten werden, sind auch aus unserer Sicht nicht okay". Das Magazin Gründerszene.de meldet allerdings berechtigte Zweifel an: Schließlich wurde die Einhorn-Aktion außerordentlich professionell organisiert, was die Überraschung etwas unglaubwürdig erscheinen lässt. Ritter Sport, das Schokoladen-Unternehmen aus Waldenbuch in Baden-Württemberg, hat sich dieser Idee angenommen und am Dienstag Einhorn-Schokolade auf den Markt gebracht. In manchen Fällen werden bis zu 30 Euro pro Tafel verlangt - und auch bezahlt. Sie analysierte das Marktpotential und die Zielgruppe für die Einhorn-Schokolade und entwickelte die Verpackung mit.

Erhältlich ist die Sorte übrigens leider nicht im Supermarkt, sondern lediglich im Ritter Sport Webshop, dessen Server allerdings ob des Andrangs im Augenblick schon in die Knie gegangen zu sein scheint. Und weiter: "Gönnt euch ein Stück vom Glück und genießt die limitierte Einhorn-Edition". Wir hoffen, dass du mindestens ein Exemplar ergattern wirst!

Vom Fabelwesen zum Internet-Star zum Kassen-Hit: Eine Sonder-Edition von Ritter-Sport kam bei den Käufern so gut an, dass der Online-Shop dem Ansturm am ersten Verkaufstag nicht standhalten konnte. Das könnten sie Ritter Sport auch ein wenig übelnehmen.

Ritter Sport trifft mit der neuen Einhorn-Sorte wohl ganz den Nerv der jungen Zielgruppe und landet mit Glitzer-Schokolade einen Volltreffer.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Comments