Vogelgrippe breitet sich in Deutschland aus

Einstellen Kommentar Drucken

Ab kommenden Montag müssen auch kleinere Betriebe Sicherheitsmaßnahmen treffen. Dazu zählen die Pflicht, Schutzkleidung in den Stallungen zu tragen, sowie die Auflage, Möglichkeiten zur Desinfektion von Schuhen und Händen vor den Stallungen einzurichten. Nun gilt für Geflügel eine allgemeine Stallpflicht in Berlin. Die Stallpflicht betrifft nach Angaben des Landkreises etwa 80 Geflügelhalter mit rund 1100 Tieren. Je nach Risikolage können die Länder weitere Maßnahmen anordnen. Schliesslich wurde das Virus auch am Nordufer des Genfersees im Walliser Chablais bei toten Vögeln nachgewiesen.

Der Erreger war seit Anfang November in sieben Geflügelbeständen nachgewiesen worden, darunter in einem Großbetrieb mit 30 000 Hühnern im schleswig-holsteinischen Grumby sowie sechs kleineren Haltungen. Bei Hausgeflügel gibt es sieben bestätigte Fälle. Alle Tiere wurden getötet. "Wir nehmen die Ausbreitung der Vogelgrippe in Deutschland sehr ernst", sagte er. "Wenn man schaut, wie viele tote Tiere eingesammelt und positiv getestet wurden, sind das schon um den Faktor Hundert mehr als beim letzten Mal vor rund zehn Jahren". In Baden-Württemberg wurde eine landesweite Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel angeordnet, Geflügelschauen sind bis auf Weiteres verboten. "Im Sinne der Tiergesundheit und der Seuchenbekämpfung ist es jetzt besonders wichtig, eine Ausweitung der Vogelgrippe auf das Hausgeflügel zu verhindern", erläuterte Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) in München. Dort war das Vogelgrippevirus H5N8 zum ersten Mal bei Zuchtenten festgestellt worden.

Insgesamt sind laut Bundesagrarministerium mittlerweile 226 Fälle von H5N8 bei Wildvögeln gemeldet. Einige Bezirke hatten sie bereits in den vergangenen Tagen verhängt. Gehaltene Vögel und Bruteier dürfen nicht an andere Orte gebracht werden.

In einem Radius von drei Kilometern um den Fundort des infizierten Schwans gilt nun darüber hinaus für drei Wochen ein Sperrbezirk. Eine Übertragung des Erregers auf den Menschen ist bislang nicht registriert worden.

Comments