Toiletten-Flucht in Eschweiler: Weiterhin keine Spur von Carsten Begaß!

Einstellen Kommentar Drucken

Mittwochmorgen bat ein Angeklagter während der Gerichtsverhandlung im Amtsgericht Eschweiler im deutschen Nordrhein-Westfalen um eine Toilettenpause.

Der Name des Flüchtigen wird mit Carsten Begaß angegeben.

Amstgericht Eschweiler. Im Hauptsaal wird die Anklageschrift gegen Carsten Begaß verlesen.

Der wegen schwerer räuberischer Erpressung angeklagte Mann hatte während der Hauptverhandlung am Mittwoch darum gebeten, zur Toilette gehen zu dürfen. Der 25-Jährige gelte als gewalttätig.

Bei seinem Toilettengang wurde er von zwei Justizbeamten begleitet. "Wenn Sie den Mann sehen, rufen Sie die Polizei". Von einem Vordach gelang ihm die weitere Flucht über den Stadtgarten.

Doch in der Toilette konnte Begaß ein Fenster öffnen und so entkommen.

Carsten Begaß ist 1,78 Meter groß, athletisch und auffallend muskulös. Er trägt kurze blonde Haare und einen Dreitagebart. Bei seiner Flucht trug er einen schwarzen Adidas-Anzug mit silber/schwarzen Streifen und schwarze Turnschuhe. "Sprechen Sie ihn nicht selber an". Die Polizei fahndet in der gesamten Region nach ihn. Hinweise nimmt die Polizei Aachen oder jede andere Dienststelle unter der 110 entgegen.

Comments