Suche nach Timo Kraus - Polizei plant Tauchereinsatz

Einstellen Kommentar Drucken

Der Bayerische Gebirgsschweißhund schlug 100 Meter vom "Block Bräu" entfernt an einem Museumsschiff an.

Wann und wo wurde Kraus zu letzten Mal gesehen?

Trotz aller Zeugenaufrufe und Ermittlungen bei den Taxizentralen und an den Taxiständen hat sich der Fahrer noch nicht gemeldet. Doch dort kam er nie an! Schubbert ruft mögliche Kollegen des Fahrers zur Hilfe auf.

Man werte nun die Suchergebnisse aus, bestätigte Kriminalhauptkommissar Jürgen Schubert der "Bild".

Der HSV hofft auf Hinweise, die zu ihrem vermissten Manager führen.

Seit vier Tagen gibt es kein Lebenszeichen von Timo Kraus. Um 22.30 Uhr wurde er in offenbar angetrunkenem Zustand in ein Taxi gesetzt und sollte nach Hause fahren. "Über 1000 Taxis sind keiner Zentrale angeschlossen". Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass die Taxifahrt nur rund einen Kilometer Richtung Osten gingen und im Bereich der Straße "Hohe Brücke" am Nikolaifleet unterbrochen wurde.

In der Vermisstenanzeige heißt es, Kraus habe am Abend mit seinem Kollegen in einem Lokal an den Landungsbrücken gefeiert.

Die Polizei befürchtet das Schlimmste.

Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit für die Polizei wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige in der Nacht zum 8. Januar bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton der Brücke 1 in die Elbe gestürzt sein könnte. Diese würde jedoch erst gestartet, wenn es die Strömungs- und Witterungsverhältnisse zulassen.

Comments