ADAC schlägt Alarm: Benziner mit erhöhtem Stickoxid-Ausstoß

Einstellen Kommentar Drucken

Sonst schneiden Diesel bei den Stickoxiden (NOx) schlecht ab: Beim Renault Capture dCi 90 waren es, laut dem ADAC, sogar 725 Milligramm pro Kilometer und damit 900 Prozent mehr als der Grenzwert.

Von den aktuell 38 Diesel-Autos überzeugten nur zwei im Test: der Mercedes E220 d 9G-Tronic und der BMW 118d Urban Line Steptronic wurden mit vier "Umweltsternen" ausgezeichnet.

Der ADAC hat für seinen Ecotest eine Reihe weiterer Fahrzeuge unter verschärften Bedingungen getestet.

Wer bisher dachte, dass Benziner wesentlich sauberer unterwegs sind, als Dieselmodelle, wird durch den EcoTest ebenfalls eines Besseren belehrt.

Während die Mehrheit der Diesel zu hohe Stickoxidemissionen aufweist, zeigen viele Benzin-Direkteinspritzer unter verschärften Testbedingungen einen deutlich zu hohen Ausstoß an Feinstaub. Allerdings ist das Fahrzeug schon etwa vier Jahre auf dem Markt.

Vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den Innenstädten stellte der ADAC fest, dass neue Modelle nicht immer zugleich die saubersten sind So wiesen laut dem ADAC in einigen Fällen moderne Euro-6-Fahrzeuge chöhere Emissionswerte auf als diejenigen der Klasse Euro 5.

Bei Benzinfahrzeugen liegt das Partikel-Problem, das bereits seit Jahren bekannt ist, vor allem bei modernen Direkteinspritzern.

Der ADAC kritisiert trotzdem, dass die Autohersteller zu wenig Wert auf die Umweltverträglichkeit ihrer Fahrzeuge legen würden: "Bedauerlich ist, dass die Hersteller weiterhin viel zu wenig unternehmen, um längst vorhandene Emissionstechnologien für einen effektiven Schutz der Umwelt in ihren Fahrzeugen einzusetzen", meint Thomas Burkhardt, Vizepräsident für Technik beim ADAC. "Wir bieten mit einem verschärften ADAC Ecotest Orientierung, wenn es um die tatsächlichen Schadstoffemissionen und realitätsnahe Verbrauchsangaben geht".

Gemessen an den ADAC-Maßstäben schneiden Elektro- und Hybridfahrzeuge gut ab. Der BMW i3, Toyota Prius 1.8 Hybrid Executive, Nissan Leaf Acenta erhalten allesamt Topbewertungen. Auch der Toyota Mirai mit Brennstoffzelle erreicht die maximale Zahl an Sternen. Überraschend ist, dass die drei getesteten Fahrzeuge mit Plug-in-Hybridantrieb keine Empfehlung erhalten.

Beim Eco-Test prüft der ADAC nach eigenen Aussagen realitätsnäher als dies Hersteller und staatliche Institutionen tun. Entscheidet zum Ergebnis trägt außerdem eine zusätzliche Abgasmessung unter realen Fahrbedingungen auf der Straße (Real Driving Emission) bei. Damit will der Automobilclub ausschließen, dass Abgas-Software die Ergebnisse verfälscht.

Comments