Neues iPad-Pro-Modell steht in den Startlöchern

Einstellen Kommentar Drucken

BILD fasst die Gerüchte zusammen.

Die aktuellen iPad-Pro-Modelle haben im Test mit potenter Hardware überzeugt. Die News-Seite "Appleinsider" beispielsweise zitiert den Analysten Ming-Chi Kuo, der behauptet, Apple überarbeite sein iPad Pro 12,9 Zoll (33 cm). Ein 9,7"-Modell soll es aber weiterhin geben, das dann zu Preisen unterhalb der neuen 10,5"-Variante angeboten wird". Da würde es sich natürlich noch gut machen, wenn auch neue Produkte gezeigt werden könnten.

Neues Design - gebogen, flexibel oder randlos?

Auch einen flexiblen AMOLED-Bildschirm wird es bei einem iPad wohl frühestens im Jahr 2018 geben, meint Analyst Kuo. Dort heißt es, das neue iPad in 9,7 Zoll könnte ein "iPad Pro 2" werden, allerdings würden sich die Veränderungen gegenüber dem noch aktuellen Gerät in Grenzen halten.

Laut "Business Insider" scheint es hingegen sicher, dass die nächste iPad-Generation ein rahmenloses Design bekommt. Vermutlich dürfte es ein noch günstigeres Modell sein als das kommende 9,7-Zoll iPad. Das berichtet MacRumors unter Berufung auf Quellen bei Zuliefererketten. Dabei handele es sich um einen aufgepeppten A10-Chip aus dem iPhone 7. Nachdem in den letzten Monaten häufiger davon ausgegangen wurde, dass Apple dieses Modell nicht fortsetzt, stellt eine bislang selten gehörte Stimme ein iPad Mini Pro zur Diskussion. Die schlechte Lieferbarkeit von Apple Modellen wird von Insidern als Indiz für eine baldige Erneuerung der Produktlinie angesehen.

"DigiTimes" prognostiziert sogar, dass die 10-plus-Geräte noch im März die Fabrik verlassen werden. Eine gesonderte Ankündigung ist also sehr unwahrscheinlich.

TechCrunch liefert einen weiteren Hinweis auf neue iPads.

Comments