Bewegendes BBC-Interview: Prinz William: Der Tod seiner Mutter schockt ihn bis

Einstellen Kommentar Drucken

Der Prinz drückte seine Bewunderung für Lady Gagas offenen Umgang mit der Krankheit aus.

Gaga sagt darin über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Krankheit: „An psychischen Krankheiten hängt sehr viel Schamgefühl.

Der Kensington Palast veröffentlichte ein Video, das ein Video-Telefonat zwischen dem britischen Royal und der US-Sängerin zeigt. Doch gemeinsam wollen sie psychische Krankheiten enttabuisieren.

Prinz Harry hat erst vor Kurzem ebenfalls über den Tod seiner Mutter gesprochen. Doch das ist ein Teil von mir und das ist in Ordnung.“ Prinz William fügte in Bezug darauf, dass über solche Probleme kaum offen gesprochen wird, hinzu: „Es ist wichtig, dass dieses Tabu gebrochen wird.“. "Ach nein, ist ja Nachmittag bei euch", grüßte Lady Gaga.

"Auch wenn es hart war: Das Beste, was mir während meiner psychischen Krankheit passieren konnte, war, mit anderen darüber zu reden", sagte die Pop-Diva. Lady Gaga hatte 2014 öffentlich gemacht, dass sie im Alter von 19 Jahren vergewaltigt wurde und deshalb an Posttraumatischen Belastungsstörungen litt. In meinem Fall war es so, dass ich dachte, 'Schau dir mal all die tollen Dinge an, die du in deinem Leben hast.

William, seine Frau Kate (35) und Harry (32) haben die Aktion "Heads Together" ins Leben gerufen, die psychisch kranken Menschen helfen soll. Es gebe Redebedarf, so William: "Es ist gut, dass wir hier miteinander sprechen".

Psychische Gesundheit sei, genau so wie körperliche Gesundheit, ein Thema das jeden betreffe, sagte William. Er lud den Popstar zu einem Treffen in London ein, um darüber zu sprechen, wie man das Problem weiterhin zusammen angehen könne.

Comments