Erhebliche Lizenzauflagen für Darmstadt 98 wegen Stadions

Einstellen Kommentar Drucken

Frankfurt/Main (SID) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat allen 52 Bewerbern im Lizenzierungsverfahren für die Saison 2017/18 in der Bundesliga bzw.

Für eine Genehmigung muss die Gegengerade des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor bis zum 31. Januar 2018 überdacht sein, heißt es - wie die Darmstädter am Mittwoch mitteilten - in der ersten Lizenzentscheidung der DFL für die Saison 2017/18. Durch das vorläufige Scheitern der Umbaupläne am Böllenfalltor sei die Perspektive auf eine konkrete Verbesserung weggefallen. Zum anderen war im Winter das Büro Albert Speer und Partner in Frankfurt beauftragt worden, vier Alternativstandorte auf ihre Tauglichkeit zu prüfen; Ergebnisse erwartet die Stadt Ende Mai / Anfang Juni dieses Jahres.

Alternativ müsste der Verein in ein Ausweichstadion umziehen.

Darüber hinaus wurden weitere Auflagen (Flutlicht, Leitzentrale und weiteres) im Bereich der Stadioninfrastruktur erteilt. "Wegen der Stadionsituation droht nun das einzutreten, wovor wie bereits seit Jahren warnen".

Die DFL hatte bereits in vergangenen Lizenzierungs-Bescheiden angemahnt, dass die infrastrukturellen und medientechnischen Gegebenheiten im Darmstädter Stadion auf Dauer nicht tragfähig seien. Ihr Präsident empfände dies als "existenzbedrohende Katastrophe".

Die DFL habe deutlich gemacht, dass eine Verlängerung des bestehenden Ausnahmeantrags wegen der fehlenden Überdachung allenfalls dann in Frage komme, wenn ein überzeugender Masterplan für einen Stadionneubau vorgelegt werden könne, so der Verein.

Die DFL hatte dem designierten Bundesliga-Absteiger am Vortag harte Bedingungen für den Erhalt der Lizenz diktiert. Der Verein kündigte an, Rechtsmittel einzulegen.

Comments