Qualifying GP China Saubers Giovinazzi bleibt nach Crash unverletzt

Einstellen Kommentar Drucken

Lewis Hamilton liefert die von ihm gewünschte Antwort auf den Saisonstart und gewinnt den Grand Prix von China souverän vor Sebastian Vettel. In seinen besten Runden fuhr Grosjean zum Beispiel so schnell wie Hamilton und Vettel. Vor der Weiterreise zum dritten Saisonrennen nach Bahrain liegen Hamilton und Vettel, der in Australien gewonnen hatte, im WM-Klassement nun mit jeweils 43 Punkten gleichauf. Pole Position seiner Karriere und die sechste in Shanghai.

Voller Anerkennung klopfte Sebastian Vettel seinem Rivalen Lewis Hamilton auf die Brust, nachdem sie ihre Wagen abgestellt hatten.

Shanghai. So ist das jetzt also in dieser neuen Formel 1: Es gibt eine neue Rivalität nach dem Auftaktsieg von Ferrari über Mercedes, aber keiner will Favorit sein. Nico Hülkenberg verpasste hingegen auch in seinem zweiten Rennen für Renault als Zwölfter die Punkteränge. Ex-Weltmeister Fernando Alonso erlebte das nächste Debakel - sein McLaren-Honda streikte, der Spanier schied erneut aus. Bereits nach wenigen Kurven musste das Rennen mittels Virtual Safety Car neutralisiert werden, weil Lance Stroll nach einer Kollision mit Sergio Perez seinen Williams im Kiesbett parken musste. Red Bull Racing-Talent Max Verstappen komplettierte das Podest. Valtteri Bottas (Finnland) Mercedes, 4. "Wir sind ein bisschen in einer einsamen Position", meinte Verstappen nach seiner beeindruckenden Fahrt von Startplatz 16 aufs Podium, "denn die vor uns sind zu schnell, die hinter uns zu langsam". Denn wie in Australien schob sich auch in China Sebastian Vettel zwischen die "Silberpfeile". "Es war erst das zweite Rennen", warnt Vettel.

Wehrleins Ersatzmann Antonio Giovinazzi leistete sich im Sauber derweil auf der Start- und Zielgeraden einen spektakulären Unfall. Bottas unterlief beim Aufwärmen der Reifen hinter dem Safety-Car auf der noch etwas feuchten Strecke ein Fehler: Er drehte sich von der Fahrbahn und fiel aus den Top 10 heraus. Mit seinem langjährigen Red-Bull-Nebenmann Mark Webber verband ihn eine In-Team-Feindschaft.

Zweites Rennen, zweite Pole: Lewis Hamilton wird auch in China von Position eins losfahren.

Ein Aufreger war Ihr Überholmanöver gegen Daniel Ricciardo, wie haben sie die Situation gesehen? Sein erster Herausforderer Vettel fand sich nach einer Rennneutralisation und den in deren Zuge vorgenommenen Boxenstopps (Reifenwechsel) zwischenzeitlich nur noch im 5. Vom aktuellen Toro-Rosso-Mann Daniil Kwjat sah sich der Ferrari-Pilot auf so rüde Weise abgedrängt, dass er zwangsläufig in seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen krachen musste. Vettels ehemaliger Red-Bull-Teamkollege Mark Webber rechnet auch deshalb mit Ferrari. "Ich hab's genossen, ich hätte es aber noch mehr genossen, wenn ich noch schneller gewesen wäre", meinte Vettel. Kevin Magnussen (Dänemark) - Haas + 1 Rd. 9. Force India war trotz Mercedes-Power diesmal im hinteren statt vorderen Mittelfeld. Startposition vor, der Franzose Esteban Ocon steht einen Platz neben dem Niederländer in der neunten Reihe.

Comments