"Osterhöschen"-Streit: Felix Baumgartner beleidigt TV-Moderatorin"

Einstellen Kommentar Drucken

Die Antwort von Felix Baumgartner folgte sofort.

In einer Videobotschaft erklärt sie Baumgartner zudem nochmal im Detail, was der Anlass ihrer Kritik an dem von Palmers als "Osterhöschen" deklariertem Foto war: "Man sieht darauf Frauen, die kaum bekleidet auf einem schmutzigen Boden liegen und mit dem Gesicht gegen die Wand auf einen Haufen Dreck schauen".

Zu diesen zählt auch Felix Baumgartner, der bei diesen Damen auch "ohne Fallschirm gerne einmal dazwischen springen" würde und im gleichen Zug auch gleich einen Seitenhieb an die "Puls4"-Infochefin und Moderatorin Corinna Milborn austeilt". Sie sind aber nicht auf diese Kritik eingegangen, sondern haben behauptet, ich hätte das Sujet _wegen meiner eigenen Figur_ kritisiert. Diese Ästhetik hält Milborn für "unpassend". Der Extremsportler, der neben seinem Sprung aus dem Weltall schon lange für seine sexistischen Sprüche bekannt ist und durch seine seltsamen Ansichten bereits mehrfach für Negativ-Schlagzeilen sorgte, erklärte in einem Facebook-Post, dass er die "Mädls" aus der Werbung weltklasse findet.

Milborn nahm dazu nun ebenfalls auf Facebook Stellung. Das erinnert mich an meine Recherchen zu Menschenhandel - nämlich an die Fotos, die Frauenhändler von ihren Opfern machen, um dem nächsten Abnehmer die "Ware" zu zeigen: Man sieht da Frauen, wenig oder nicht bekleidet, in Abbruchhäusern oder Kellern, oft von hinten fotografiert, damit man das Gesicht nicht erkennt und die Frauen nicht gefunden werden können.

Baumgartner habe sich eine weibliche Kritikerin ausgesucht und zusammenhangslos ihr Äußeres angegriffen, ohne auf den Inhalt der von ihr zuvor geäußerten Kritik einzugehen.

"Was Sie da getan haben, ist nämlich sehr typisch".

Das passiere Frauen ihrer Meinung nach "dauernd, und es trifft alle: Zu hübsch um ernst genommen zu werden, zu blond um gescheit zu sein, zu sexy oder zu unweiblich, zu stark geschminkt oder zu hässlich, zu dünn oder zu dick, zu alt oder zu dunkelhäutig (oder mit der falschen Figur um eine Meinung zu äußern - was, mit Verlaub, wirklich zum deppertsten gehört)". Sie wolle nicht, dass nur eine einzige Frau da draußen glaubt, sich Baumgartners Schönheitsidealen beugen zu müssen, bevor sie den Mund aufmacht. Deshalb möchte ich das gerne mit Ihnen besprechen.

"Bei der Figur kein Wunder" beleidigt Extremsportler Felix Baumgartner eine österreichischen Moderatorin. Aktuell giftet er gegen eine TV-Moderatorin des Senders Puls 4. "Sie sind ja schon aus dem All gesprungen, Sie sind also sicher nicht zu feige dafür". Sie wolle mit ihm in ihrer Sendung "Pro und Contra" über sein Frauenbild und die Auswirkungen diskutieren.

Comments