Tabea Alt muss Teilnahme am Mehrkampf-Finale absagen

Einstellen Kommentar Drucken

Cluj-Napoca. Die deutschen Kunstturner setzen ihren Vormarsch an die Weltspitze fort. Tabea Alt und Elisabeth Seitz haben mit einem Glanzauftritt in der Qualifikation Hoffnungen auf ein Ende der medaillenlosen Serie bei Europameisterschaften geweckt. "Es gibt keinen Grund, nicht absolut zufrieden zu sein", resümierte sie. Sie wird dort begleitet von ihrer Stuttgarter Teamgefährtin Kim Bui (14,133/7.). Doch die 17-jährige Turnerin meisterte die Herausforderung bei der EM wie ein Routinier.

Tabea Alt musste ihre Teilnahme am Mehrkampffinale absagen. Die Weltcup-Gesamtsiegerin überraschte mit Rang drei im Sechskampf und geht am Schwebebalken alles andere als chancenlos in die Medaillenentscheidung. Da die Kampfrichter bei ihrer Übung noch gymnastische Sprünge nicht anerkannten und 0,1 Punkte wegen Zeitüberschreitung abzogen, sieht die Zehntklässlerin nun Reserven für das Finale. "Besonders am Schwebebalken habe ich ordentlich was vorgelegt", sagte Alt, die den Rest des Tages regenerieren wollte: "Kein Training mehr, die Übungen sitzen!" Die sechs Jahre ältere Elisabeth Seitz stand ihr nicht nach. Da in der Abendveranstaltung auch Kim Bui erstklassige Leistungen bot, konnte Cheftrainerin Ulla Koch strahlen.

Lukas Dauser
Lukas Dauser hat bei der Turn-EM in Cluj Napoca eine Medaille vor Augen

"Es gibt nicht viel auszusetzen, alles lief prima", meinte die erfahrene Turnerin, die aber auch erst zum dritten Mal bei EM einer dabei ist. "Ein kleines Fehlerchen, ein Nachdrücken - damit kann ich gut leben", fügte sie hinzu. Am Balken rangiert die Mehrkampf-Vize-Europameisterin von 2011 im Zwischenklassement auf Platz drei (13,066 Punkte). Cheftrainerin Ulla Koch will nun die Spannung bei den Finalistinnen nicht künstlich hochhalten. "Die Aufregung kommt von ganz allein", meinte sie. Am Sonntag kann er seine achte Medaille bei Europameisterschaften erkämpfen. Für Nguyen wäre es bereits der vierte EM-Titel. Der 29-Jährige war der stärkste Barren-Turner der Qualifikation mit 15,166 Punkten. Daran werde ich jetzt feilen. Es war das insgesamt fünfte EM-Gold für den Barren-Olympiasieger. Nun müssen sich die deutschen Medaillenhoffnungen in den Finalkämpfen am Wochenende beweisen. 2011 und 2012 gewann er schon an seinem Spezialgerät, 2010 siegte er mit dem Team.

Comments