Parlamentswahlen in Frankreich: Macron setzt auf Politik-Neulinge

Einstellen Kommentar Drucken

Bisher ist "En Marche", die politische Gruppierung des künftigen französischen Präsidenten Macron, die sich inzwischen offiziell "La République en Marche" (Vorwärts Republik) nennt, überhaupt nicht in der Nationalversammlung vertreten.

Nicht nur dass Macron auf strikte Parität geachtet hat, genauso viele Männer wie Frauen aufbietet. Die Hälfte der 428 Anwärter auf einen Sitz in der Nationalversammlung sind auch noch gänzlich neu im politischen Geschäft. Politische Widersacher sprechen abschätzig von "blutigen Anfängern". Macron setzte bei der Kandidatenauswahl vor allem auf Politik-Neulinge. Zu ihnen zählen Überläufer aus den Reihen der Sozialisten wie auch der konservativen "Republikaner".

Der prominenteste sozialistische Deserteur ist auf der am Donnerstag präsentierten Kandidatenliste nicht zu finden. Ausgespart ist allein jener Wahlkreis, in dem Ex-Premier Manuel Valls anzutreten pflegt. Allerdings werde man nicht so weit gehen und Valls auch noch mit einem Gegenkandidaten konfrontieren. Der frühere konservative Ministerpräsident Juppé dementierte Meldungen, wonach er sich mit Macron auf eine Regierungsbildung verständigt habe. "Wir sind keine Recycling-Anstalt für Altpolitiker", hat Jean-Paul Delevoye kürzlich klargestellt, Vorsitzender der über Parlamentskandidaturen entscheidenden Auswahlkommission.

Für Macron verspräche dies doppelten Gewinn.

Es gebe einen "soliden und ausgewogenen" Vorschlag für eine Vereinbarung mit Macrons Bewegung La République en Marche, sagte Bayrou am späten Freitagabend. Sie hatten sich, sofern sie nicht schon Mitglieder waren, der damals noch schlicht als "En Marche!" firmierenden Bewegung anzuschließen. Bis zum kommenden Mittwoch sollen die übrigen Bewerber benannt werden. Nicht zuletzt hatten die Kandidaten in spe sich schriftlich zu verpflichten, Gesetzesvorlagen zuzustimmen, die der Verwirklichung von Macrons zentralen politischen Projekten dienen würden. Wer Sicherheit suche, ende wie Hollande: politisch tot.

Comments