E-Auto-Ziel kassiert - Grüne: Bankrotterklärung der Bundeskanzlerin

Einstellen Kommentar Drucken

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das von ihrer Regierung ausgegebene Ziel von einer Millionen Elektro-Autos bis 2020 aufgegeben. In Deutschland sind nach wie vor weit weniger als 100.000 Autos mit elektrischem Antrieb unterwegs. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag auf einem Fraktionskongress in Berlin: "So, wie es im Moment aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen". Dass Deutschland bei der E-Mobilität hinterherhinke, sei auch einer Bundeskanzlerin zu verdanken, die das Thema nicht zur Chefsache mache, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Grünen sehen in Merkels Eingeständnis eine Bankrotterklärung.

Die Bundesregierung hatte sich das Ziel gesetzt, über Kaufanreize bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen. Deutschland müsse sich also weiterhin auf die Elektromobilität vorbereiten. Der Durchbruch könne allerdings sehr plötzlich kommen, wie das Beispiel der Smartphones zeige.

Tatsächlich kommt der Verkauf von E-Autos trotz einer von der Bundesregierung beschlossenen Kaufprämie nur schleppend voran. Ganz im Gegenteil habe die Kanzlerin "seit Jahren ihre schützende Hand über den Diesel" gehalten, was der Elektromobilität eher schade, statt sie zu fördern.

Comments