Aufschrei in Cannes: Netflix erobert das Filmfest

Einstellen Kommentar Drucken

Filmfestspielen in Cannes. Zudem wird Okja ab dem 28. Juni weltweit bei Netflix verfügbar sein. Denn bei der Vorstellung gab es heute eine technische Panne: Ein Teil des Vorhangs blieb stecken und verhinderte, dass die gesamte Leinwand zu sehen war.

Durch Pfiffe, Buhrufe und Klatschen machte das Publikum die Techniker auf das Problem aufmerksam. Der Film musste nach fünf Minuten unterbrochen und neu gestartet werden.

Die Nominierung zweier Filme eines Streaming-Dienstes hatte im Vorfeld eine Kontroverse ausgelöst.

Kurz darauf wurde das Werk von Anfang an begonnen und konnte - abgesehen von Buhs beim Erscheinen des Netflix-Logos - ungestört gezeigt werden. "Der ist wirklich nicht fürs Kino gemacht". Doch der Streifen "OKJA" sollte ernst genommen werden. Im Gegensatz dazu bringt Paul Dano ("There Will Be Blood") als empathischer Tierschutz-Terrorist, der alles dem 40 Jahre alten Credo der Animals Liberation Front unterordnet, keinem Tier und keinem Menschen Leid anzutun, eine geradezu sakrale Ernsthaftigkeit in den Film - wobei Bong Joon-Ho nicht einmal Jay einfach nur gut sein lässt, stattdessen rastet selbst er an einer Stelle aus und tritt einen seiner schon am Boden liegenden Mitstreiter unerwartet brutal zusammen. "Sie haben meine Arbeit respektiert". Darunter ist auch der Jury-Präsident Pedro Almodovar, dieser hat sich abfällig über Netflix geäußert. Bong sagte, er sei ein Fan von Almodóvar, ganz gleich, was dieser sage.

Ins Kino kommen die Netflix-Produktionen wohl nie, dennoch haben sie Chancen auf die Goldene Palme in Cannes. Zwei Netflixfilme im Wettbewerb an der Croisette - das erhitzt viele Gemüter. Davon sahen die Festivalvorsitzenden Pierre Lescure und Thierry Frémaux ab, verfügten jedoch, dass ab 2018 alle Filme, die in den Wettbewerb eingereicht werden, auch den französischen Kinos zur Verfügung gestellt werden müssen.

Comments