"Brasilien-Gate": Präsident Temer droht das Aus

Einstellen Kommentar Drucken

Dennoch: Was gegen Temer vorliegt, habe eine neue Dimension, sagt der Politikanalyst: "Das wiegt wesentlich schwerer als alles, was gegen die Regierung Dilma Rousseff je aufgetaucht ist".

Zuletzt hatte Präsident Temer nach mehreren Krisensitzungen gesagt, dass er nicht zurücktreten will. Im ganzen Land forderten Hundertausende Demonstranten seinen Rücktritt.

Polizei und Staatsanwaltschaft reagierten auf die Berichte mit Durchsuchungen von Privat- und Geschäftsräumen in den Städten Belo Horizonte, Brasilia und Rio de Janeiro. Der Leitindex Ibovespa mit den Werten von rund 70 Unternehmen fiel an der Börse in São Paulo um 10,46 Prozent, der Handel musste zeitweilig ausgesetzt werden.

Das politische Beben trifft die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt in einer Phase, in der sie langsam aus der bisher tiefsten Rezession wieder herauskommt. Dieser entschied nun die Einleitung von Ermittlungen gegen Temer.

Laut einem Bericht der Zeitung "O Globo" traf sich Temer Anfang März mit dem Chef des Fleischproduzenten JBS, Joesley Batista.

Zu dem ersten Generalstreik seit mehr als zwei Jahrzehnten hatten Gewerkschaften aufgerufen. Dies gelte umso mehr, als Temer praktisch keinen Rückhalt in der Bevölkerung hat: Nur fünf Prozent der Befragten hielten ihn laut einer Umfrage Ende April für einen guten Präsidenten.

Die Tonaufnahme gilt als Teil einer Kronzeugenaussage von Managern des weltweit grössten Fleischkonzerns JBS, gegen den im Korruptionsskandal "Lava Jato" ebenfalls ermittelt wird. Laut Presseberichten liegen dem Obersten Gericht Audiomitschnitte vor, in denen Temer einen Unternehmer auffordert, Schweigegeld an den inhaftierten ehemaligen Parlamentspräsidenten Eduardo Cunha zu zahlen. Er sagt: "Es darf nicht nach einer Behinderung der Justiz aussehen."Der Mitschnitt findet den Weg in alle führenden Medien, wird rauf und runter zitiert - das dürfte den Druck noch einmal erhöhen". Er soll mehrere Millionen an Schmiergeldern kassiert haben, sitzt im Gefängnis, fühlt sich von Temer im Stich gelassen und weiß viel über das Netzwerk.

Batista soll das Gespräch mit Temer aufgezeichnet haben; Temers Schicksal hängt nun von dem Richter am Obersten Gerichtshof, Edson Fachin, ab.

Die Geschichte geht weiter: Batista, der nach New York ausgereist ist, lässt einen Brief verbreiten - da erweckt der Milliardär, zu dessem Imperium auch der Flip-Flop-Hersteller Havaianas gehört, den Eindruck, eine Robin Hood zu sein, der aufräumen will.

Zuvor hatten die Enthüllungen und Spekulationen über einen Rücktritt Temers die Börse des fünftgrößten Landes zu Handelsbeginn abstürzen lassen. Bleibt er dabei, scheint ein Amtsenthebungsverfahren unausweichlich. Er hatte mit ihr gebrochen, ein Bündnis mit der Opposition geschmiedet und so die nötigen Mehrheiten für die umstrittene Absetzung der linken Politikerin erreicht. Ein ranghoher Vertreter von Temers Hauptkoalitionspartner, der rechtsgerichteten Sozialdemokratischen Partei Brasiliens (PSDB), drohte mit dem Abzug seiner Minister, sollten sich die Vorwürfe bestätigen. Loures droht eine Haftstrafe. Besonders brisant: Seine Vorgängerin ließ Temer des Amtes entheben - wegen Korruption.

Brasiliens Präsident Michel Temer steht unter Korruptionsverdacht.

Comments