Mann zündet sich auf Münchner Marienplatz an und stirbt

Einstellen Kommentar Drucken

In München hat sich ein Mann auf dem Marienplatz selbst in Brand gesteckt und ist gestorben. Er verstarb im Krankenhaus. Sein Motiv gibt den Ermittlern ein Rätsel auf. Der in Ostdeutschland geborene Mann war verheiratet und trat bislang nicht in polizeiliche Erscheinung. Eine andere leutete demnach: "Vom deutschen Boden soll nie wieder Krieg ausgehen".

In einer Klinik starb der Mann an seinen Verletzungen.

Auf dem Marienplatz vor dem Rathaus übergoss er sich mit Benzin und zündete sich anschließend vermutlich selbst an, wie die Feuerwehr mitteilte. Passanten, die auf den 54-jährigen aufmerksam wurden, löschten sofort die Flammen. Der Mann wurde in ein Münchner Klinikum gebracht. Er starb eine Stunde später.

Auf sein Auto hatte der 54-Jährige mit einem Filzstift mehrere Parolen geschmiert. Über das Motiv kann laut Polizei momentan noch keine Aussage getroffen werden. Sicher sei nur, dass ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden könne. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen.

Comments