Dortmund sehnt sich nach Ruhe - Zorc: Trainersuche ohne Eile

Einstellen Kommentar Drucken

Kehrt er in die Bundesliga zurück oder bleibt er doch in Nizza? Weil ein Wechsel aber am Veto seines Vereins OGC Nizza zu scheitern droht, scheint der BVB nun bereit zu sein, eine enorme Ablöse zu zahlen. Spätestens nächste Woche soll eine Einigung erfolgen. Der Ligue 1-Klub hat sich eine Deadline bis zum 5. Juni gesetzt: Sollte bis dann ein Nachfolger für Favre gefunden sein, würde man diesen ziehen lassen.

"L'Equipe" berichtet, dass Dortmund schlichtweg zu spät komme. Lucien Favre ist der Favorit - doch es drohen Schwierigkeiten in den Verhandlungen. Dem Boulevardblatt zufolge verlangt Nizza fünf Millionen Euro für Favres Freigabe - zu viel für die BVB-Bosse.

Die Zeitung "Nice Matin" vermeldet dagegen, dass schon Gespräche stattgefunden haben, Favre aber dennoch zu einem Verbleib in Nizza tendiere.

München - Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht Lucien Favre als geeigneten Nachfolger für Trainer Thomas Tuchel von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund .

Bosz ließ in Amsterdam vor allem mit dem Erreichen des Endspiels der Europa League aufhorchen.

Von Basel über Florenz nach Dortmund?

Dass Dortmund sich bei der Trainersuche nicht auf einen einzigen Kandidaten einschießt, dürfte sich von allein verstehen. Vielleicht ändert sich das bald.

"Despite the constant negative press covfefe" - seit 06.06 Uhr Schweizer Zeit geistert ein merkwürdiger Tweet von Donald Trump durchs Netz.

Comments