Rossi geht es nach Motocross-Unfall wieder besser

Einstellen Kommentar Drucken

Der MotoGP-Pilot war beim Training in Mondavio nahe der Stadt Pesaro gestürzt. Nach Angaben seines Arbeitgebers Yamaha zog sich der 38-jährige Italiener in Mondavio bei Rimini Verletzungen im Brust- und Rückenbereich zu.

"Es wurden keinerlei Knochenbrüche an irgendeiner Stelle seines Körpers entdeckt, ebenso keine schweren Prellungen", heißt es in einer Mitteilung des Yamaha-Werksteams.

Nun liegt Valentino Rossi in Rimini im Krankenhaus, aber die erste Diagnose klingt deutlich beruhigender als es bei Hayden der Fall war.

Am Freitagmittag will sich Yamaha mit einem Update zu weiteren Details äußern.

Damit kann Rossi voraussichtlich bei seinem Heim-Grand-Prix in Mugello in der kommenden Woche an den Start gehen. Es seien in der Nacht keine Komplikationen aufgetreten.

Am Freitag erklärten die Ärzte, dass die Schmerzen geringer geworden seien und die Verletzungen am Abklingen seien. Dazu werden im Laufe des Tages heute weitere Routine-Untersuchungen durchgeführt. Wenn die Ergebnisse positiv sind, dann könnte er noch am Freitagabend aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Wie das Yamaha-Team mitteilt, befindet sich der Italiener auf dem Weg der Besserung.

Comments