Große US-Unternehmen bekennen sich zum Klimaschutz

Einstellen Kommentar Drucken

Gerade wegen Trumps Klimapolitik sei dies "ein wichtiges Signal", erklärte Flasbarth in St. Es sieht klare Ziele für die maximale Erderwärmung vor.

"Ab heute werden die USA jegliche Umsetzung der nicht bindenden Teile des Abkommens beenden", sagte Donald Trump in seiner Ansprache.

Trump argumentierte, dass die "sehr unfaire" Vereinbarung darauf angelegt sei, anderen Staaten einen "finanziellen Vorteil" gegenüber den USA zu verschaffen.

Trump wollte am Mittwoch nicht sagen, ob er dazu tendiert, das Abkommen aufzukündigen. "Wir brauchen dieses Pariser Abkommen, um unsere Schöpfung zu bewahren".

Aus EU-Kreisen hieß es dazu, es gebe hingegen "kein Problem mit dem Klima und dem Pariser Abkommen". "Wir betrachten die im Dezember 2015 in Paris erzeugte Dynamik als unumkehrbar", erklärten sie. Die Teilnehmerstaaten verpflichten sich dazu, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Maß von "deutlich unter zwei Grad" im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Trotz des Ausstiegs aus dem Abkommen wird der Verbrauch von Kohle in den USA sinken. Trumps Ankündigung, sich unter seinen Bedingungen wieder in den Paris-Vertrag hineinzuverhandeln, dürfte jedenfalls auf wenig Interesse in der Welt stoßen - Paris, Berlin und Rom lehnten prompt ab. "Wir werden sehen, ob wir einen fairen Deal hinbekommen", so Trump. Wenn das gelinge, sei das großartig.

Es wird befürchtet, dass Trumps Alleingang eine Kettenreaktion auslöst und sich auch andere der 195 Unterzeichnerstaaten vom Klimaschutz verabschieden.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban - bislang der einzige Regierungschef eines EU-Landes, der die Wahl Trumps zum US-Präsidenten nahezu vorbehaltlos begrüsste - reagierte auf die Aufkündigung des Klimaschutz-Abkommens mit Bestürzung.

Auch Bundeskanzler Christian Kern bedauert den US-amerikanischen Ausstieg aus dem Klimaabkommen von Paris insbesondere wegen der "Vorbildwirkung" dieses Schrittes. Mehrere Bundesministerien, darunter das Außen- und das Umweltressort, kritisierten den Rückzug scharf. Sollten die Vereinigten Staaten das Abkommen weiter umsetzen, so Trump, würden Millionen Arbeitsplätze in Amerika verloren gehen.

"(.) Nach und nach halten wir die Versprechen ein, die ich dem amerikanischen Volk während meines Wahlkampfes für die Präsidentschaft gegeben habe. "Niemand wird uns in den Weg kommen". Noch viel mehr ist er aber Ausdruck eines neuen Rollenverständnisses der Weltmacht USA. Er kündigte im Kurznachrichtendienst Twitter eine Erklärung für 15.00 Uhr (21.00 Uhr MESZ) im Rosengarten des Weißen Hauses an. Auch der IT-Industrierat, dem unter anderem Apple, Ebay und Yahoo angehören, erklärte, die Technologiebranche werde weiter Innovationen und Problemlösungen für die "Gefahren" durch den Klimawandel entwickeln und mit sauberen Energiequellen "Jobs schaffen und unsere Wirtschaft stärken".

Der gescheiterte US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Bernie Sanders, sprach von einem "Rückzug von Amerikas Führungsrolle" und einer "internationalen Schande". Das Abkommen selbst bleibt trotzdem in Kraft. EU-Spitzenpolitiker hatten den US-Präsidenten noch einmal so eindringlich wie vergeblich vor einem Ausstieg gewarnt. Sechzig amerikanische Grossstädte, darunter Washington und Los Angeles, haben angekündigt, dass sie auf ihrer Ebene die Verpflichtungen des Pariser Klimaabkommens einhalten werden.

Dass Donald Trump ausgerechnet Pittsburgh als Rechtfertigung für seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen anführte, hat den Bürgermeister der Großstadt im Bundesstaat Pennsylvania deutlich verärgert. Allerdings werde es schwer, die Vereinbarung umzusetzen, wenn wichtige Länder fehlten, sagte Peskow laut Agentur Interfax. Das Abkommen gilt als historisch, weil sich erstmals fast alle Länder beteiligen wollen. Obama meldete sich denn auch unmittelbar nach Trumps Ansprache zu Wort und warf seinem Nachfolger vor, mit seinem Beschluss "die Zukunft zurückzuweisen".

Comments