Hamou nach Kussattacke ausgeschlossen ROLAND-GARROS

Einstellen Kommentar Drucken

Der französische Tennis-Verband greift konsequent durch! Allerdings wird der 21-Jährige nicht wegen seiner Leistungen in Stade Roland Garros in Erinnerung bleiben, sondern wegen seines Verhaltens vor laufender TV-Kamera. Hamou hatte die Eurosport-Reporterin Maly Thomas während eines Interviews mehrfach geküsst und bedrängt. Die Reporterin duckte sich und versuchte, sich vor den Zudringlichkeiten zu schützen. Maly Thomas sagte indes der französischen "Huff Post", sie hätte Hamou eine gescheuert, wenn sie nicht live auf Sendung gewesen wäre.

Auch der Arbeitgeber von Thomas, Rechteinhaber Eurosport meldete sich inzwischen mit einer Stellungnahme zu Wort: "Wir bedauern den Vorfall zutiefst". In den sozialen Netzwerken wird der Vorfall bereits als Sexismus-Attacke gewertet.

Nachdem sich der Franzose über die Qualifikation ins Hauptfeld von Paris gespielt hatte, ist er in der ersten Runde bei den French Open gegen Pablo Cuevas aus Uruguay (6:3, 6:2, 6:4) ausgeschieden. Ich habe in Paris eine wunderbare Woche mit großen Emotionen erlebt.

Ob das Thema damit erledigt ist, ist allerdings derzeit noch offen. Dort schrieb er unter anderem: "Ich lerne jeden Tag von meinen Fehlern und versuche, ein besserer Tennisspieler und Mensch zu werden". Sollte ihm das gelingen, hat er durchaus noch Chancen irgendwann auch als Sportler in Erinnerung zu bleiben.

Comments