"Rock am Ring" wegen Terrorgefahr unterbrochen - Gelände geräumt

Einstellen Kommentar Drucken

"Wir hoffen und wünschen uns, dass wir das Festival morgen wieder aufnehmen können", so Lieberberg. "Bitte begebt euch zu den Ausgängen". Als Höhepunkt am Eröffnungstag hatte der Auftritt der Band Rammstein gegolten, der am späten Abend beginnen sollte. "Keine Buhrufe", sondern "Applaus" sei zu hören gewesen. Die meisten Zuschauer blieben ruhig, rund eine halbe Stunde nach der Unterbrechung war das Gelände laut Veranstalter geräumt. "Unser Publikum hat fantastisch reagiert".

Bis zu 90 000 Musikfans wurden zum diesjährigen "Rock am Ring" in der Eifel erwartet. Als Lieberberg, ein erfahrener Musikpromoter und seit Jahrzehnten ein Schwergewicht in der Branche, vor die Presse tritt, ist er sichtlich aufgebracht. Und dass diese Information in die Medien durchgesickert sei. "Ich fühle mich entsetzlich leer und ausgepowert", sagte er am Freitagabend. "Was wird als nächstes abgesagt?" Die Polizei am Nürburgring wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. "Es gibt kein zeitliches Gerüst, wann wir das Gelände wieder freigeben". So ignorierten die auf der Pressekonferenz im Media Center am Nürburgring anwesenden Beamten beispielsweise gleich mehrfach die Nachfrage, wie es denn um die Sicherheit auf den zahlreichen Campingplätzen rund um das Festivalgelände bestellt sei - ein Umstand, den auch ein spürbar empörter Lieberberg nach einem gelungenen Veranstaltungsbeginn missbilligte. Doch eine Unterbrechung wegen Terrorgefahr gab es noch nie - in dieser Größenordnung womöglich noch nie in Deutschland.

Nachdem bereits das Festival im vergangenen Jahr wegen widriger Witterungsbedingungen und starken Gewittern vorzeitig beendet worden war, steht Rock am Ring auch 2017 - trotz seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte am Nürburgring - erneut unter keinem guten Stern.

Gemäss weiteren Twittermeldungen und Videos von Besuchern, verlassen die Menschen das Festivalgelände und singen dabei: "Eins kann mir keiner nehmen und das ist die pure Lust am Leben". Vielleicht geht es ja am Samstag weiter.

Comments