Tischtennis-WMBoll verpasst Medaille im Doppel

Einstellen Kommentar Drucken

Boll und Einzel-Olympiasieger Ma Long hatten bereits bei der WM 2015 das Pech, schon in der zweiten Runde auf die späteren Weltmeister Xu Xin und Zhang Jike zu treffen. Der Weltranglisten-Achte besiegte den Polen Jakub Dyjas am Donnerstag mit 11:7, 11:8, 11:8, 11:8. Die frühere und die aktuelle Nummer eins der Welt verloren am Donnerstagmittag gegen die Top-Favoriten Fan Zhendong und Xu Xin aus China mit 1:4 uns mussten damit frühzeitig alle Medaillenhoffnungen begraben.

Die beiden deutschen Tischtennis-Topstars Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) und Timo Boll (Düsseldorf) haben bei den Weltmeisterschaften in Düsseldorf den Einzug in die Runde der besten 32 geschafft.

Auch Tipps von Bundestrainer Jörg Roßkopf, der 1989 im Doppel mit Steffen Fetzner Deutschlands bisher einzigen WM-Titel der Nachkriegsgeschichte geholt hatte, konnten den Lauf der Dinge nicht mehr ändern.

Am Freitag (ab 14.00 Uhr) trifft Boll auf den Koreaner Jang Woojin. Dazu ist dem deutschen Team bereits am vierten Tag dieser Heim-WM die erste Medaille sicher: Petrissa Solja und der Chinese Fang Bo erreichten im Mixed das Halbfinale.

Der 36 Jahre alte Linkshänder vom nationalen Rekord-Titelträger Borussia Düsseldorf überstand sein Auftakteinzel gegen den Schotten Gavin Rumgay beim 11:4, 11:4, 11:7 und 11:4 problemlos.

"Es ist natürlich schade, aber Xu und Fan waren wirklich einfach besser", sagte Boll nach dem Aus unter den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach: "Wir haben uns zwar nochmals steigern können und wirklich stark gespielt, aber gegen dieses Ausnahmepaar war das nicht genug". "Ich muss in der nächsten Runde aber wieder genau so eine Leistung bringen, um zu bestehen".

Am Mittwoch beginnen in den Düsseldorfer Messehallen die Einzel-Wettbewerbe. Mit Kristin Silbereisen ist am Freitag zudem die letzte deutsche Spielerin im Einzel ausgeschieden.

Für Bundestrainerin Schöpp kommt dieses durchwachsene Abschneiden nicht überraschend: Die deutschen Frauen hatten schon während der WM-Vorbereitung große Probleme mit Verletzungen und Krankheiten. Weiter sind auch Patrick Franziska und Bastian Steger, ebenso die Doppel-Europameisterinnen Sabine Winter und Kristin Silbereisen sowie die deutsche Nummer eins, . Ein Wiedersehen mit seinen Doppel-Bezwingern wird aber schwer.

Comments