Wie gut kennen Sie die Champions League?

Einstellen Kommentar Drucken

Gewinnt Real Madrid, sind die "Galacticos" das erste Team, das die Champions League erfolgreich verteidigen kann. Alle drei Titel sind wichtig, auch wenn der Fokus aktuell klar auf dem Gewinn der Champions League liegt. Cristiano Ronaldo war mit zwei Toren mal wieder der Mann des Abends. Den Gegenpart zum strahlenden Portugiesen übernahm der in leuchtendes Gelb gekleidete Gianluigi Buffon. Juves 39 Jahre alter Torhüter verlor nach 2003 und 2015 auch sein drittes Endspiel. Es war die erste Torchance für Madrid. Gonzalo Higuaín (4.) und Miralem Pjanic (7.) gaben Warnschüsse ab - Juve bestimmte das Spiel anfangs ohne Catenaccio. Keylor Navas im Madrider Tor boxte den Ball zur Seite. Mit jeder Minute verschoben die Spanier die Balance ein Stückchen weiter in die Turiner Hälfte des Platzes. Luka Modric und Toni Kroos taten sich dabei hervor, mit der ihnen eigenen Ballsicherheit und permanentem Rhythmuswechsel.

"Ich bin unfassbar glücklich, dass es funktioniert hat. Es ist der letzte Schritt, um Geschichte zu schreiben", sagte Kroos, der mit dem FC Bayern im Jahr 2013 und mit Real vor einem Jahr schon den Henkelpott gewann. "Das ist eine unglaubliche Saison". Mit einem Einsatz des Luzerners ist am Samstagabend nicht zu rechnen: Seine einzigen 73 Champions-League-Minuten der Saison sammelte er im Achtelfinal beim 2:0-Hinspielsieg in Porto. Wir sind alle beeindruckt.

Jetzt sagt Kroos über das Ende der Ehe mit dem deutschen Rekordmeister: "Wenn ich die ganze Situation im Rückblick betrachte, dann bin ich ehrlich gesagt froh darüber, dass es mit der Einigung mit dem FC Bayern nicht geklappt hat". Sechsmal hat Real den Meistercup gewonnen, fünfmal die daraus hervorgegangene Champions League, in deren Historie keine Mannschaft so oft wie die Madrilenen - bisher 499 Mal - gescort hat. Sie nahmen gemeinsam mit Khedira, der das defensive Mittelfeld zu ordnen versuchte, anfangs auch Ronaldo aus dem Spiel. Von halblinks verlagerte er blitzschnell das Spiel über Karim Benzema auf die rechte Seite, Ronaldo spielte direkt in den Lauf von Carvajal, der noch ein paar Schritte lief und Ronaldo den Ball zurückgab. Unhaltbar für Buffon. Pech für Juve: Bonucci hatte noch abgefälscht. Für seine Verhältnisse feierte er recht bescheiden. Real war auch im Anschluss weiter darum bemüht, sich mehr Spielanteile zu sichern.

Trotzdem muss es Sie doch schmerzen, dass der Coach in den entscheidenden Momenten auf einen anderen setzt und Sie praktisch nichts dagegen tun können? Der zwischenzeitliche Ausgleich für die Italiener resultierte aus einem Traumtor von Mario Mandzukic (27.).

Das hohe Niveau nivellierte sich in der zweiten Halbzeit ein wenig, dafür wurde es physischer, vor allem durch Reals Dazutun. Insgesamt verteilte der deutsche Schiedsrichter Felix Brych bis zur Pause drei gelbe Karten. Der Franzose reifte als Spieler in Turin zum großen Star.

Comments