Schwesta Ewa gibt Schläge gegen Frauen zu - Zuhälterei geleugnet

Einstellen Kommentar Drucken

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt legt ihr Zuhälterei, Menschenhandel, Körperverletzung und Steuerhinterziehung zur Last.

Im November vergangenen Jahres war Schwesta Ewa bei einem Großeinsatz der Polizei festgenommen worden.

Die Liste der Vorwürfe gegen Schwesta Ewa ist lang - nun hat der Prozess gegen die Rapperin begonnen.

Die 32-Jährige soll im Zeitraum 2015/16 vier teilweise noch minderjährige Frauen zur Prostitution angehalten haben und ihre Einnahmen aus der Rotlichtszene darüber hinaus nicht korrekt versteuert haben.

Am ersten Verhandlungstag räumte die Angeklagte ein, die jungen Frauen geschlagen zu haben. Der Erlös aus der Prostitution sei nach dem Abzug aller Spesen gleichmäßig verteilt worden. Es sind noch drei weitere Verhandlungstermine bis 20. Juni angesetzt.

Comments