Miele kauft italienischen Spezialisten für Medizintechnik

Einstellen Kommentar Drucken

Der deutsche Hausgerätehersteller Miele übernimmt die Mehrheit am italienischen Medizintechnik-Unternehmen Steelco. Die Übernahme erfolgt unter Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörde. Gemeinsam mit dem Geschäftsbereich Hausgeräte erzielte die Miele-Gruppe im Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von 3,71 Mrd. Im Medizinbereich hat sich Miele auf die Herstellung von Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräten für medizinische Einrichtungen und Labore spezialisiert. Die von Steelco produzierten Reinigungs-, Desinfektions-und Sterilisationsgeräte seien hauptsächlich für den Einsatz in Kliniken und in der Pharmaproduktion bestimmt und seien im Markt hoch angesehen. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und hat seinen Sitz in Riese Pio X in der norditalienischen Provinz Treviso. Euro. Man könne gemeinsam mit Steelco das Produktportfolio vergrößern und die Marktposition weiter ausbauen, sage Andreas Barduna, kaufmännischer Leiter des Geschäftsbereichs Miele Professional. Euro und beschäftigt 19.400 Mitarbeiter weltweit.

Das Projektgeschäft für Sterilisationsanlagen für Krankenhäuser soll unter dem Dach der neuen Tochter zusammengeführt werden. Davon sind bis zu 80 Arbeitsplätze betroffen. Man werde gemeinsam mit dem Betriebsrat partnerschaftliche Lösungen suchen, hieß es in der Aussendung. Den Mitarbeitern sollen unter anderem Ersatzarbeitsplätze an anderen Standorten angeboten werden.

Für das Werk in Bürmoos mit den übrigen 190 Mitarbeitern gab der Konzern eine ausdrückliche Standortgarantie für die nächsten vier Jahre. Das Miele-Werk mit der Produktion großer Mengen an Schalterblenden, Spülräumen und Körben sei aber nicht in Gefahr, so Miele-Manager Michael Krimpmann.

Comments