Papst würdigt Kohl als "großen Staatsmann"

Einstellen Kommentar Drucken

Sie denke gern an den regen Austausch mit Helmut Kohl zurück, den sie auch in den vergangenen Jahren noch regelmäßig im Haus des Altkanzlers in Ludwigshafen-Oggersheim gepflegt hat.

Die katholische Kirche in Deutschland trauert um einen der Ihren: Bischöfe und herausragende Katholiken des Landes würdigen den verstorbenen Helmut Kohl als überzeugten Glaubenden, der die Einigung Deutschlands und Europas aus zutiefst christlicher Überzeugung vorantrieb. Am Ufer des Wolfgangsees gibt es auch einen Helmut-Kohl-Park. Dennoch steht sie als seine Erbin, der man anfangs auch kaum Großes zutraute, auf Kohls Schultern. Die Tür zum Hause Kohl öffnet schließlich der frühere "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann".

Aufmerksamkeit erhielt auch Kohls Sohn Walter, der erst am Todestag in sein Elternhaus kam. Von einem einmal als richtig erkannten Weg ließ er sich nicht abbringen.

Was Kohl vor allem politischen Erfolg bescherte, war sein direktes, unverblümtes, aber zugleich sehr menschliches und warmes Auftreten. "Mein Vater hat ja allen Kontakt abgebrochen zu vielen Menschen in seinem Umfeld".

1990 besuchte der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl zum Wahlkampfauftakt der "Allianz für Deutschland" auch Erfurt.

Bei einem Rundgang durch den sanierten Leipziger Hauptbahnhof 1997 freut Kohl sich über die Fortschritte des Aufbaus Ost
Bei einem Rundgang durch den sanierten Leipziger Hauptbahnhof 1997 freut Kohl sich über die Fortschritte des Aufbaus Ost

CDU-Generalsekretär Peter Tauber fiel da fast schon auf: Er bezeichnete Kohl als "großen deutschen Europäer". Besonders die Enkel hätten "sehr darunter gelitten, dass ihr Grossvater für sie nicht erreichbar war".

Merkel hob den Einsatz Kohls für die deutsche Einheit hervor. Darin seziert er schonungslos das Leben im Hause Kohl, erzählt von Kälte und Distanz. Kohl sei ein "persönlicher Freund" des langjährigen portugiesischen Regierungschefs gewesen, erklärte ein UN-Sprecher. Ein Anruf, die Worte: "Walter, deine Mutter ist tot".

Selten ist noch die Rede von den schwarzen Kassen, von seiner Rolle als Herr der Anderkonten, der Millionen von dubiosen Spendern erhalten haben will, deren Namen er nun wohl mit ins Grab nehmen wird.

Kohl profitierte von damals sich ändernden Vorzeichen in der Sowjetunion und in Europa. Im Foyer der CDU-Zentrale in Berlin wurde ein Kondolenzbuch für Helmut Kohl ausgelegt. Jahrelang war sie krank, litt unter einer Lichtallergie, musste im Dunkeln leben.

Weltweite Trauer um Helmut Kohl: Der "Kanzler der Einheit" ist am Freitag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben. Seit einem schweren Sturz 2008 saß er im Rollstuhl. "Aber Helmut Kohl war auch Parteipolitiker und dabei eine Schlüsselfigur des bis heute noch nicht völlig geklärten Parteispendenskandals der CDU", sagt Dagmar Freitag. "Aber indem sie gestern Abend ihre Anerkennung für sein Handeln aussprach, gibt Merkel, die unter der kommunistischen Diktatur aufwuchs und studierte, ihm seinen Platz im Pantheon der großen Männer wieder". Die Parteispendenaffäre zog die harte Linie, und Kohl war nicht in der Lage, diesen Schaden zu beheben, zeigte sie ihn doch als selbstherrlichen Patriarchen, dem Gesetze wenig galten.

Comments