Tuifly und Niki: Aus für gemeinsamen Ferienflieger

Einstellen Kommentar Drucken

Staatshilfe wäre jedenfalls der falsche Weg, da Aktionäre und Gläubiger, nicht aber die Steuerzahler für jahrelange Sünden haften sollten. Auch Mitarbeiter müssen nicht um ihre Arbeitsplätze bangen. € erlitten - also mehr als 3 Mio. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte die ungünstige Kostenstruktur bei Air Berlin immer als eines der Haupthindernisse für eine Übernahme bezeichnet. Offen bleibt, ob dieser Deal überhaupt durchgeführt werden kann. Seit gestern ist klar, dass Air Berlin als unabhängige zweite große deutsche Airline kaum eine Chance hat. Keine Airline bietet mehr Langstreckenflüge ab der NRW-Landeshauptstadt an als Air Berlin - Lufthansa scheint bereit, beispielsweise eine Reihe an Direktflügen in die USA zumindest für einige Jahre zu übernehmen. Die Engagements wurden zu schwarzen Löchern, in denen viel Geld verschwand.

Air Berlin hatte bereits vor dem geplatzten Joint-Venture mit schwerwiegenden Problemen im Flugbetrieb zu kämpfen. Die Flotte wurde seither auf 75 Flugzeuge halbiert, das Streckennetz von 387 auf unter 100 Destinationen ausgedünnt. Mit ihren 17 Airbus-Maschinen und niedrigen Personalkosten würden sie bestens zur Lufthansa-Billigtochte Eurowings passen, mutmaßen Experten. "Der Niki-Winterflugplan ist freigeschaltet und Niki fliegt weiterhin verlässlich zu den Warmwasserdestinationen", erklärte das Unternehmen. Doch genau dieses dritte Puzzleteil der neuen Strategie ist weggefallen. Die Ausgründung des Ferienflug-Geschäftes aus der Air Berlin-Gruppe und die Kooperation mit TUI waren bislang zentrale Bausteine für die Sanierung der Fluggesellschaft, die wegen Schulden in Milliardenhöhe und hoher Millionen-Verluste seit Jahren um die Existenz bangt.

Der Interims-Vorstandschef von Etihad, Ray Gammell, sicherte der Berliner Fluglinie Unterstützung zu: "Wir werden weiterhin das Air-Berlin-Management in seinen Bestrebungen während der Umstrukturierung des Unternehmens unterstützen".

Was bedeutet das für Air Berlin? Gestartet war sie unter Joachim Hunold als Chartergesellschaft, die deutsche Feriengäste von Düsseldorf und Berlin nach Mallorca brachte.

Air Berlin wird aufgespalten und macht jetzt in getrennten Geschäftsfeldern weiter. Und schliesslich wollte man sich neben der Lufthansa als Netzwerk-Carrier etablieren und auch diverse Langstreckenflüge anbieten. Air Berlin sucht nun auch auf Hilfe bei der Politik und stellte eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags. Es müsse einen Alternativplan vorlegen, erklärte die Gewerkschaft. Viel deutet auf eine geordnete Insolvenz und danach eine Übernahme - möglicherweise durch die Lufthansa - hin. Außerdem benötigen er und seine möglichen Partner noch Zeit, um eine tragfähige Lösung für Air Berlin zu entwickeln.

Die deutsche Nummer eins in Frankfurt signalisierte Interesse, formulierte aber auch klare Bedingungen.

Comments