Konditoreien Preisanstieg bei Butter macht Torten teurer

Einstellen Kommentar Drucken

Das heißt: auch Produkte, in denen Butter enthalten ist, werden teurer. Laut Bauernverband, den die "Neue Osnabrücker Zeitung" zitierte, ist Butter damit nun so teuer wie im Zweiten Weltkrieg! Das merken Verbraucher nicht nur an den Kühltheken im Supermarkt.

Weil der Butterpreis immer neue Rekorde bricht, werden Torten in Deutschland nach Angaben des Konditorenbundes teurer.

Börger: "Rekordpreise für Butter sind nicht gleichbedeutend mit Rekordeinkommen für unsere Milchbauern". "Deshalb müssen Konditoren die Preise für ihre Produkte anpassen". Die Mehrkosten müssten aufgefangen werden. Für seinen eigenen Betrieb geht Schenk von Anpassungen von 10 bis 20 Cent pro Tortenstück aus.

Laut dem Deutschen Bauernverband liegen die Butterpreise zurzeit auf einem Niveau, das es zuletzt im Zweiten Weltkrieg gab. "Wir verdienen dadurch keinen Cent mehr", betonte der Verbandspräsident. Noch im Sommer vergangenen Jahres habe ein Kilogramm Markenbutter weniger als 2,30 Euro gekostet, derzeit liege der Preis bei mehr als 5 Euro.

Verantwortlich für den Preisanstieg ist die weltweit gestiegene Nachfrage an Milchprodukten, erklärt der Bauernverband.

Der Preisanstieg bei Butter sei auf die weltweit gestiegene Nachfrage nach fetthaltigen Produkten zurückzuführen. Ein Milchbauer erzielt aktuell 33 bis 34 Cent pro Liter, 2016 waren es mitunter nur 23 Cent.

"Das gleicht die finanziellen Verluste der vergangenen Krisenjahre aber längst nicht aus", so Börger.

Im Zuge der letzten Krisen sei die Milchproduktion gedrosselt worden, viele Landwirte hätten unter anderem auf Biolandwirtschaft umgestellt.

Comments