Bosch baut Chip-Fabrik für eine Milliarde Euro in Dresden

Einstellen Kommentar Drucken

Ende vergangener Woche noch ein Gerücht, ist die größte Investition in der Firmengeschichte der Robert Bosch GmbH jetzt offiziell: Bis Ende 2019 errichtet der Konzern eine neue Halbleiterfabrik für 300-mm-Wafer am Standort Dresden. In dem Werk sollen rund 700 Arbeitsplätze entstehen. Bei dem Vorhaben handelt es sich einem Bericht von Reuters zufolge um die größte Einzelinvestition in der Geschichte von Bosch. Der Bund will das Projekt in den kommenden drei Jahren mit bis zu 200 Millionen Euro fördern, erklärte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig. "Ich gehe fest davon aus, dass das gelingen wird", sagte Machnig. Grundsätzlich steht die EU der Förderung der Halbleiterproduktion offen gegenüber. Kosten: Rund eine Milliarde Euro. Der plante damals allerdings auch Investitionen von rund zwei Milliarden Euro für den Ausbau seiner Fab 1 in Dresden. Die dort hergestellten Halbleiter basieren auf einer anderen Technologie. In dem Bereich erwartet Bosch aufgrund der zunehmenden Vernetzung der Fahrzeuge steigenden Bedarf.

Seit 2013 entwickelt Bosch in Dresden bereits Schaltkreise für mikro-elektromechanische Sensoren (MEMS). Man habe sich für die sächsische Landeshauptstadt entschieden, weil es dort ein großes Potenzial an Fachkräften gebe. Über 300 Unternehmen mit insgesamt 40.000 Mitarbeiter sind im Branchenverband "Silicon Saxony" organisiert.

Der MDR zitiert bereits zahlreiche Politiker zu der Ankündigung. Besonders stark wachsen die Marktsegmente Mobilität und Internet der Dinge (IdD). "Europa muss Vorreiter in diesem innovativen Feld sein".

Das Halbleiterwerk in Dresden ist Bosch viel Geld wert (Symbolbild). Mächtig betonte, für eine "digitale Souveränität" Europas müssten Schlüsseltechnologien wie Halbleiter auch hier produziert werden. In dem Bereich sieht sich Bosch als einer der Marktführer weltweit.

Ungeahnte Möglichkeiten bietet das Internet der Dinge. Die finden unter anderem in der Automobilindustrie bei der Motorsteuerung, in Smartphones, Spielekonsolen oder Tablets Verwendung. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona zeigte Bosch zum ersten Mal eine optische MEMS-Sensorlösung.

Comments