Karstadt übernimmt Online-Marktplatz Hood.de

Einstellen Kommentar Drucken

Die Karstadt Warenhaus GmbH und die Muttergesellschaft SIGNA Retail haben am vergangenen Freitag einen entscheidenden Schritt im Ausbau ihrer Digitalstrategie eingeleitet und die Mehrheit an einem der größten deutschen Online-Marktplätze Hood.de übernommen. Karstadt-CEO Stephan Fanderl will mit dem Kauf von Hood.de das Traditionswarenhaus zu einem modernen Omni-Channel-Marktplatz von morgen machen. Der Rest verbleibt beim Gründer Ryan Hood.

Was will Karstadt nun mit Hood.de?

Er will Karstadt mit seinen Filialen und den bereits 5.000 Händlern von Hood.de zu einem Omnichannel-Marktplatz aufbauen, der das Omnichannel-Konzept noch mal auf eine andere Ebene bringen soll.

Dass Karstadt an seiner Online-Strategie feilt, ist bekannt.

Auch wenn Hood.de bisher eher unter dem Radar vieler Händler agierte, könnte der Underdog mit der Power von Karstadt durchaus an Fahrt gewinnen.

Die Karstadt jedenfalls übernimmt 70 Prozent an Hood.de. Die Karstadt Marktplatz GmbH soll rund um das Zukunftsmodel "Marktplatz von morgen" weitere Partnerschaften und Akquisitionen vorantreiben und folgt damit der Strategie der Signa Retail Gruppe, sämtliche Einzelhandelsbeteiligungen zu Omni- und Cross-Channel-fähigen Marktplätzen auszubauen.

Das Handelsvolumen von Hood.de soll 2015 bei 39 Millionen Euro gelegen haben. Ziel sei es die Stärken der 79 Karstadt-Warenhäuser und einer erfolgreichen digitalen Plattform zu bündeln und damit noch näher am Kunden zu sein.

An Hood.de überzeugte den neuen Besitzer eigenen Angaben zufolge die langjährige E-Commerce-Erfahrung und die Technologie auf höchstem Niveau. Das bisherige Management um Firmengründer Ryan Hood bleibe an Bord, sagte ein Unternehmenssprecher.

Wenn man sich in der eBay und Amazon Szene umhört, hat Hood.de eigentlich nie eine Rolle gespielt. Über 125 Standorte in besten Innenstadtlagen und 54 Webshops in über 15 Ländern tragen zum starken Wachstum der SIGNA Retail Gruppe in Europa bei.

Comments