Null Punkte: Surface Laptop lässt sich nicht reparieren

Einstellen Kommentar Drucken

Fazit der Experten: Das Surface Laptop sei kein Laptop, sondern eine "verklebte Monstrosität".

Seit der vergangenen Woche ist der Surface Laptop von Microsoft erhältlich, dieser kommt von Haus aus mit dem "neuen" Betriebssystem Windows 10 S.

Schlechte Bewertungen von iFixit ist Microsoft spätestens seit dem Surface Pro 3 gewohnt. Es sei schnell, hübsch, das Display toll und die Akkulaufzeit top. Zusätzlich belastet Windows 10 S nachweislich weniger den Akku eines Gerätes, weshalb sich das Betriebssystem auch für Privatanwender mit einem Tablet oder Notebook durchaus von Interesse sein kann.

Für das schlechte Abschneiden des Surface Laptop ist außerdem die Batterie verantwortlich, die sich aufgrund der zunächst nicht auffindbaren Verbindung zur Hardware nicht deaktivieren und deshalb nicht sicher ausbauen lässt. Keine Überraschung, dass RAM und SSD verlötet sind, doch es kommt schlimmer: Das Surface Laptop ist generell nicht wartbar und reparierbar. Das größte Problem am Surface Laptop ist laut iFixit hierbei der hohe Einsatz von Klebstoff, welcher die Reparierbarkeit extrem erschwert bzw. gänzlich unmöglich macht. Beim Öffnen des Geräts hinterlassen sowohl Heimanwender als auch Profis bleibende Schäden. Außerhalb des Garantie-Zeitraums dürfte eine Reparatur damit sehr kostenintensiv werden. Andererseits scheint selbst für Reparatur-Dienstleister und sicherlich auch für Microsoft eine Reparatur ein Ding der Unmöglichkeit zu sein - bei Defekt muss offenbar das komplette Gerät ausgetauscht werden.

Comments