Russland droht mit Luftangriffen in Syrien

Einstellen Kommentar Drucken

Nach dem Abschuss eines syrischen Kampfjets durch ein amerikanisches Flugzeug kündigt Moskau die Zusammenarbeit mit Washington in Syrien auf - und verschärft die Rhetorik. Außerdem setze das Ministerium seine Kontakte mit den USA zur Verhinderung von Zwischenfällen im syrischen Luftraum aus. Die russische Luftwaffe ist auf Bitten der syrischen Regierung in dem Land, die USA und andere Staaten setzen ihr Militär dort auf eigenen Entschluss ein. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass die USA diese Kommunikationskanäle vor dem Abschuss des syrischen Flugzeuges nicht genutzt hätten.

Russland hat nach dem Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs durch eine US-Maschine mit Angriffen im syrischen Luftraum gedroht. Zugleich rückt aber auch die syrische Armee immer weiter in der gleichnamigen Provinz Rakka vor. Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte die USA nach Berichten russischer Nachrichtenagenturen dazu auf, von einseitigen Aktionen abzusehen.

Das mit Syrien verbündete Russland mahnte die USA, die territoriale Integrität Syriens zu respektieren.

Juni, 22.46 Uhr: Bei den Kämpfen um den IS-Stützpunkt in al-Rakka in Syrien ist ein Kampfjet der syrischen Streitkräfte durch die US-Streitkräfte abgeschossen worden. Nach syrischen Angaben hatte die Su-22 nur IS-Stellungen angegriffen. Der Jet habe einen Kampfeinsatz gegen Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" geflogen. In den vergangenen Wochen hat sie aber mehrfach syrische oder iranische Einheiten beschossen, die US-Soldaten oder ihren Verbündeten zu nahe kamen.

Comments