SPD-Politiker wollen Straßen und Plätze nach Kohl benennen

Einstellen Kommentar Drucken

Merkel hatte die Nachricht von Kohls Tod während ihrer Reise in Rom erreicht. Helmut Kohl, so bilanziert Brok, habe den Unterschied ausgemacht zwischen einem Politiker und einem Staatsmann. Seit Jahren war Helmut Kohl mit seinen einzigen Kindern, den Söhnen Peter und Walter, zerstritten.

Nach Informationen des Blattes soll der Leichnam Kohls nach einem in Straßburg vorgesehenen europäischen Staatsakt mit dem Schiff über den Rhein in seine rheinland-pfälzische Heimat nach Speyer gebracht werden.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird am Montag beim Auftaktspiel zum Confederations Cup gegen Australien mit Trauerflor spielen. Eine Antwort steht noch aus, wie der Sportinformationsdienst (sid) berichtete. Orban lobte in einem Nachruf Kohl als herausragenden Staatsmann: "Möge Gott dem Freund Ungarns, dem großen Alten Helmut Kohl gnädig sein". Schon zu Lebzeiten sei Helmut Kohl mit der Ehrenbürgerschaft Europas ausgezeichnet worden, um seine außerordentlichen Verdienste zu würdigen. Gestern Abend hatten etwa 150 bis 200 Mitglieder der Jungen Union vor dem Wohnhaus Blumen, Kränze und Kerzen niedergelegt. Die CDU legte in ihrer Zentrale in Berlin ein Kondolenzbuch für Kohl aus und richtete ein Online-Kondolenzbuch ein. Kohl sei nach Konrad Adenauer der wichtigste deutsche Politiker der Nachkriegszeit gewesen - mit Blick auf Europa sogar der wichtigste. Es geht aber auch ein Mann, der Rheinland-Pfalz im Herzen getragen hat.

Die Berliner CDU-Vorsitzende Monika Grütters sprach sich dafür aus, eine Stiftung im Gedenken an Kohl einzurichten. Erfolglos. Man habe ihn mit der Begründung abgewiesen, die Bestatter seien gerade bei Kohl, erzählt Seeber danach der "Bild am Sonntag". Grütters kann sich auch vorstellen, dass in Berlin eine Straße oder ein Platz nach dem Ex-Kanzler benannt wird.

Altkanzler Helmut Kohl soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als erster Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden.

Comments