Vapiano-Börsengang bringt Gründer Millionen

Einstellen Kommentar Drucken

Die Restaurantkette Vapiano SE hat heute in einer Meldung die Preisspanne für die Zeichnung ihrer Aktien im Zuge des avisierten IPOs im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse bekannt gegeben. Hinter Vapiano stehen die Mayfair Vermögensverwaltung der Tchibo-Familie Herz, Gründer Gregor Gerlach und der Wella-Erbe Hans-Joachim Sander.

Die Erstnotiz ist für den 27. Juni geplant, einen Tag vorher endet die Zeichnungsfrist. "Der Zugang zum Kapitalmarkt ist der richtige Schritt und wird unsere Wachstums- und Innovationspläne unterstützen", sagte Vapiano-Chef Jochen Halfmann. Mit dem Börsengang geht eine Kapitalerhöhung einher: Daraus sollen dem Unternehmen 85 Millionen Euro aus dem Verkauf von vier Millionen neuen Aktien zufließen. Die Kette soll bis Ende 2020 auf 330 Filialen wachsen, vor allem in Deutschland und Frankreich. Ziel ist es, neue Restaurants zu eröffnen und möglicherweise andere Ketten zu übernehmen. Damit wird das 2002 gegründete Unternehmen mit bis zu 634 Millionen Euro bewertet.

Comments