Vier Verletzte durch Schüsse in S-Bahnhof Unterföhring bei München

Einstellen Kommentar Drucken

Dabei gelangte der Täter den vorläufigen Angaben zufolge an die Pistole des Polizisten, von der er auch sofort Gebrauch machte.

München - In einem Bahnhof in Unterföhring ist es am Dienstagmorgen zu einer Schießerei gekommen. Polizei mit Maschinenpistolen. Sperrbänder. "Mind. eine Person verletzt", twitterten die Beamten.

Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, wurde eine Bundespolizistin angeschossen und schwer verletzt.

Der Mann war zuvor an einer Schlägerei in der S-Bahn beteiligt gewesen. Bundes- und Landespolizei sind mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Mittlerweile hätten Polizeikräfte die Situation vor Ort gesichert, so die Beamten weiter.

Die beim Einsatz am S-Bahnhof Unterföhring lebensgefährlich verletzte Polizistin hat auf den Täter geschossen. Die 26-Jährige schwebt in Lebensgefahr. Der Schütze konnte zunächst verletzt flüchten.

Über den Bahnhof Unterföhring fährt die S-Bahn-Linie 8, eine der beiden Möglichkeiten mit der Bahn zum Münchner Flughafen zu kommen.

Der mutmaßliche Täter, den die Beamten festgenommen haben, ist ein 37 Jahre alter Deutscher. Der 37-Jährige hatte nach bisherigem Stand bei seinem Vater in den USA gelebt und war zuletzt auf Europareise. Er sei nicht im klassischen Sinne polizeibekannt, sagt da Gloria Martins, aber er habe der Polizei schon einmal Arbeit bereitet. Über etwaige Vorstrafen oder eine kriminelle Vergangenheit war zunächst ebenso wenig bekannt wie über die Hintergründe der Tat oder ein mögliches Motiv.

Diese geladene Waffe nun also in den Händen eines Randalierers - die Beamtin reagiert geistesgegenwärtig.

Der Täter soll die Waffe eines Kollegen der Beamtin benutzt haben. Er sei durch die Schussverletzung bereits gehandicapt gewesen, so da Gloria Martins.

Zwei unbeteiligte Passanten wurden bei dem Angriff verletzt.

"Aus einem Routineeinsatz, den wir viele Hundert Mal im Jahr durchführen, ist plötzlich ein brutales Gewaltverbrechen geworden", sagt Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä hinterher betroffen. Er selbst wurde daraufhin auch getroffen und verletzt.

Unter anderem habe eine Polizeibeamtin schwere Verletzungen erlitten, teilte die Münchener Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Über den Zustand der Frau gibt es bislang keine näheren Informationen. Fahrgäste griffen ein. Die Kontrolle durch eine herbeigerufene Polizeistreife am Bahnsteig Unterföhring sei zunächst Routine gewesen, sagte Andrä.

Der S-Bahnhof wurde vorübergehend evakuiert und der Bahnverkehr eingestellt.

Comments