Deutschland: Ifo-Geschäftsklima steigt auf neuen Rekord

Einstellen Kommentar Drucken

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich erneut verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Juni überraschend um 0,5 auf 115,1 Punkte und übertraf damit den erst im Vormonat erreichten Rekordwert. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 114,5 Punkte gerechnet. "In den deutschen Chefetagen herrscht Hochstimmung", sagte Ifo-Chef Clemens Fuest. Die Unternehmen waren also nochmals deutlich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage. Und er steigt und steigt und steigt. Die Ifo-Forscher korrigierten ihre Wachstumsschätzung für 2017 von 1,5 auf 1,8 Prozent und für 2018 von 1,8 auf 2,0 Prozent. Die meisten Unternehmen strotzen vor Kraft und die privaten Haushalte freuen sich über eine gute Beschäftigungssituation. Man kennt das, aber im Unternehmenssektor sind solche Ereignisse eher selten. "Das wird sich irgendwann korrigieren, nur dann sollten wir bitte nicht den Fehler machen, dies als den Weg in die nächste Rezession zu interpretieren". Das aktuelle Niveau würde ein Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von sechs Prozent nahelegen. Die Industriefirmen sind leicht optimistischer mit Blick auf die kommenden Monate, denn die Nachfrage wie auch der Auftragsbestand entwickelten sich sehr gut.

"Für das Geschäftsklima scheint es kein Halten zu geben".

Experten sehen dafür vor allem drei Gründe: "Die niedrigen Zinsen, den fallenden Ölpreis und den zum US-Dollar unterbewerteten Euro", zählte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert auf. Risiken wie der Brexit oder eine erratische Politik in den USA, die noch vor Monaten die Wahrnehmung dominierten, werden derzeit ausgeblendet. "Bislang läuft aber alles noch rund".

Für den Ifo-Geschäftsklimaindex befragt das Wirtschaftsforschungsinstitut jeden Monat rund 7.000 Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe, dem Bauhauptgewerbe sowie dem Groß- und Einzelhandel. Das könnte daran liegen, dass die Stimmung schon zu Jahresbeginn trotz hoher politischer Risiken exzellent gewesen sei und diese Risiken nun ein gutes Stück abgeklungen seien.

Comments