Fünf Hochhäuser in London wegen Brandgefahr geräumt [1:00]

Einstellen Kommentar Drucken

Die Bewohner sollen für mindestens eine Nacht in Hotels untergebracht werden.

Die fünf Hochhäuser gehören zum sogenannten Chalcots Estate im Norden Londons.

In London müssen Hunderte Bewohner von fünf Hochhäusern ihr Zuhause vorsichtshalber verlassen. Wie der britische "Guardian" berichtet, sei die Evakuierung am Abend abgeschlossen und Betroffene in Übergangsunterkünfte gebracht worden. Rund 800 Wohnungen seien betroffen. Die Feuerwehr hatte dort erhebliche Sicherheitsmängel festgestellt: unter anderem brennbare Fassaden, Fehler bei der Isolierung von Gasleitungen und das Fehlen von Brandschutztüren. Die Behörden erklärten dies mit Sicherheitsbedenken aufgrund der Fassadenverkleidung. Am Ende hätten die Fachleute gesagt, sie könnten die Sicherheit der Menschen in den Wohnblocks nicht garantieren. Wegen Feuergefahr würden die Hochhäuser "umgehend geräumt", teilte die Stadtverwaltung im Bezirk Camden mit.

Nach der Brandkatastrophe vor eineinhalb Wochen im Londoner Grenfell Tower werden zahlreiche Hochhäuser in Großbritannien überprüft. Die Fassade und die Dämmung des 24-stöckigen Grenfell Tower seien bei allen Brandschutzprüfungen nach dem Feuer durchgefallen. Mindestens 79 Menschen kamen bei dem Brand ums Leben. Eine "Reihe bestimmter Umstände" mache das in diesem Fall notwendig.

Ein defekter Kühlschrank hatte das Feuer im Grenfell Tower ausgelöst. Der Hochhaus-Komplex soll nach einem BBC-Bericht von 2006 bis 2009 von derselben Firma saniert worden sein wie der Grenfell Tower.

In ganz England sollen in den kommenden Wochen Gebäude untersucht werden, die ein ähnliches Brandrisiko darstellen, wer der Katastrophen-Wohnblock.

Scotland Yard hat mittlerweile bestätigt, dass der Brand am vergangenen Mittwoch von einer schadhaften Kühl-Gefrier-Kombination ausgegangen ist. Im Falle der nun geräumten Hochhaustürme wurde sie von dem gleichen Unternehmen angebracht wie am ausgebrannten Grenfell Tower. Daher erwägen die Ermittler laut Polizei nun unter anderem eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

Comments