"Kein Selbstläufer": Löw warnt vor Kamerun - und schaltet in den Wettkampfmodus

Einstellen Kommentar Drucken

Als Zweiter der Gruppe B müsste der DFB-Tross am Montag erneut nach Kasan umziehen. Keine Mannschaft "liebt es so sehr" wie Kamerun, "eins gegen eins zu spielen und den Gegner in Zweikämpfe zu verwickeln".

Erschöpft, aber auch sehr zufrieden kehrten Joachim Löws Confed-Cup-Jungs nach der geglückten Reifeprüfung in ihr Hotel zurück. "Möglicherweise tut dem ein oder anderen nach zwei Spielen innerhalb weniger Tage eine Pause gut", sagte Löw, "und vielleicht die ein oder andere frische Kraft unserem Spiel dann auch". "Im Halbfinale sind wir noch nicht, es darf niemand denken, dass das ein Selbstläufer wird", warnte Löw seine bislang so gelehrige Studiengruppe vor dem Duell gegen den Afrikameister in Sotschi, "es stört mich ein bisschen, dass alle nur noch davon reden, spielen wir in Sotschi oder Kasan". Sichten ging vor Siegen. "Der Gruppensieg ist der Optimalfall", sagte der Schalker Leon Goretzka. Nach dem 1:1 gegen Chile stehen insgesamt fünf Siege, zwei Remis und drei Niederlagen in der Bilanz. Löw kündigte an, dass Antonio Rüdiger wieder in die Startelf rücken werde, der mit Schnelligkeit und körperbetonter Spielweise helfen soll, "Paroli zu bieten". Für den Kölner Hector würde er den international unerfahrenen Herthaner Marvin Plattenhardt auf der linken Seite auf den Platz schicken.

Bei einer 0:2-Niederlage etwa ginge es zurück nach Frankfurt. Das wäre dann Marc-André ter Stegen, der auch gegen Chile gespielt hatte. "Kamerun hat nichts mehr zu verlieren". "Ich darf nicht zu viel verändern", sagte Löw nun. Und der Gegner sei speziell. "Jetzt müssen wir überlegen, wie es weitergeht", sagte Löw. Die Lieblingsbeschäftigung der Spieler von Kamerun sei es, eins gegen eins zu spielen.

Den physischen Kampf wird die deutsche Elf annehmen müssen. "Wir werden versuchen, den Ball schnell laufen zu lassen, spielerische Lösungen zu finden und Tore zu schießen".

Wenn das Konzept aufgeht, wird das junge Perspektivteam des Weltmeisters ins Halbfinale kommen und damit bis zum Ende des Turniers am 2. Juli dabei sein. Petersburg, sondern auch noch ein Spiel um Platz drei in Moskau. Inzwischen wittert das junge Team aber die Chance, ein Jahr vor der WM in Russland einen Überraschungscoup bei dem Testturnier zu landen.

Comments