Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen

Einstellen Kommentar Drucken

Die Bewohner mussten ihre Apartments noch am Freitagabend verlassen und sollten unter anderem in Hotels untergebracht werden.

Hunderte Bewohner von fünf Hochhäusern in London müssen ihr Zuhause wegen Brandgefahr vorsichtshalber verlassen. Der Grund seien "dringende Arbeiten zur Brandsicherheit". Wie der britische "Guardian" berichtet, sei die Evakuierung am Abend abgeschlossen und Betroffene in Übergangsunterkünfte gebracht worden. Die Bezirksverwaltung traf die Entscheidung, nachdem die Feuerwehr von London eine Inspektion des Gebäudekomplexes vorgenommen hatte.

Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower sind am Freitagabend fünf Hochhäuser mit insgesamt 800 Wohnungen in der britischen Hauptstadt evakuiert worden. Die Behörden erklärten dies mit Sicherheitsbedenken aufgrund der Fassadenverkleidung. Die Wohnungen würden "sofort" geräumt, es könne "nicht garantiert werden, dass die Menschen sicher sind".

Die Arbeiten an den nun geräumten Gebäuden im nördlichen Stadtbezirk Camden sollen drei bis vier Wochen dauern, wie Georgia Gould vom Bezirksrat sagte. Die Fassade und die Dämmung des 24-stöckigen Grenfell Tower seien bei allen Brandschutzprüfungen nach dem Feuer durchgefallen. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass die Hochhäuser eine ähnliche Fassadenverkleidung haben wie der Grenfell Tower. Eine "Reihe bestimmter Umstände" mache das in diesem Fall notwendig.

Bei dem Brand in der vergangenen Woche waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen. Man sehe sich alle Unternehmen an, die am Bau und an der Sanierung des Grenfell Tower beteiligt gewesen seien, hiess es weiter. Als Konsequenz aus dem Unglück hatten die Behörden eine Untersuchung von ähnlich gebauten Hochhäusern in ganz Großbritannien veranlasst.

Es werde jetzt geprüft, ob die Verwendung des Materials illegal gewesen sei, außerdem erwäge man Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung, sagt McCormack.

Scotland Yard hat mittlerweile bestätigt, dass der Brand am vergangenen Mittwoch von einer schadhaften Kühl-Gefrier-Kombination ausgegangen ist.

Comments