BMW gibt ab 2018 in der Formel E Gas

Einstellen Kommentar Drucken

Als Partner der Münchner fungiert ab dem fünften Rennjahr das bisherige US-Team Andretti Formula E, mit dem BMW bislang schon in eingeschränkter Form zusammenarbeitete. Schließlich stellen sich dieselben Ingenieure, die mit der Entwicklung der Straßenmodelle beschäftigt sind, mit den Kollegen von BMW Motorsport auch der Konkurrenz bei der Formel E.

"In der Formel E werden wir unsere Innovationskompetenz präsentieren, aber eben auch unseren Sportsgeist", sagte BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt.

Derzeit fahren Fahrzeuge von BMW in der Formel E nur als Begleitfahrzeuge mit, etwa als Safety- oder Medical-Car.

BMW hat bestätigt, ab der fünften Saison als offizieller Hersteller bei der Elektro-Rennserie Formel E an den Start zu gehen. "Die Serie stellt sportlich eine vollkommen neue Herausforderung für uns dar".

BMW verspricht sich durch den Einstieg einen wertvollen Austausch zwischen elektrischem Motorsport und Alltag.

Das Ziel des neuen Engagements liegt auf der Hand: "Den Formel-E-Titel zu gewinnen", wie Andretti-Teamboss Michael Andretti erklärt. Sie sagt: "Die Formel E beweist schon jetzt, wie spannend, aufregend und faszinierend Elektromobilität sein kann".

BMW ist bereits seit dem Debüt der Formel E in die Rennserie involviert. Nach Vorstellung von BMW soll die Formel E das Entwicklungslabor für serienrelevante Elektro-Antriebstechnologien werden. "Wie bei keinem anderen Engagement verschwimmen beim BMW i Motorsport die Grenzen zwischen Serien- und Rennsportentwicklung". "Die Formel E und BMW i passen einfach sehr gut zusammen", ergänzte Marketing-Chefin Hildegard Wortmann. "Eine derartige Emotionalisierung lässt sich nur über den Sport erreichen". Mercedes hat sich für 2018 die Option auf einen Startplatz gesichert.

Comments