Mega-Flugzeugkatastrophe in San Francisco verhindert

Einstellen Kommentar Drucken

"Wo fliegt der Typ hin?" Am Freitag ist eine Maschine beim Anflug auf San Francisco knapp einer Katastrophe entgangen.

Der Pilot eines der Flugzeuge am Boden meldete den Fluglotsen im Tower, dass die Air-Canada-Maschine "direkt über uns geflogen" sei und offenbar beabsichtige, auf einem Rollweg zu landen. "Da ist niemand auf 28R ausser euch", so die Antwort der Lotsen zunächst. Bis sie realisierten, dass der A320 statt der Landebahn die volle Rollbahn ansteuerte. Dort standen vier vollbetankte Passagiermaschinen und warteten auf die Starterlaubnis. Doch das geschah nicht unbemerkt. "Ja, das haben wir auch gesehen, Leute", so die Lotsen. Es geht auch darum, herauszufinden, wie nah der Air-Canada-Jet den wartenden Flugzeugen wirklich gekommen ist. "Sollte das wirklich so geschehen sein, dann hätte das eine der schlimmsten Luftfahrtkatastrophen der Geschichten werden können", sagt ein ehemaliger Pilot zur "Mercury News". Der aus Toronto kommende Flieger mit 135 Passagieren und sechs Crewmitgliedern stieg also schnell wieder in die Höhe und landete sicher beim zweiten Anlauf.

Wie es zu dieser Beinahe-Katastrophe kommen konnte, wird derzeit von der US-Luftfahrtbehörde FAA sowie von Air Canada ermittelt.

Comments