Internations: Xing schlägt noch einmal für 10 Millionen Euro zu

Einstellen Kommentar Drucken

Xing fügt den nächsten Kontakt zum eigenen Netzwerk hinzu: Für einen Basiskaufpreis von zehn Millionen Euro übernimmt das Hamburger Unternehmen die Expat-Plattform Internations. Gelingt das, könnte sich das für die bisherigen Eigentümer auszahlen: Abhängig von - laut Pressetext "ambitionierten" - Ertrags- und Umsatzzielen könnten zum Basiskaufpreis noch einmal acht bis 20 Millionen Euro dazukommen. Vor wenigen Tagen hatte Xing das Wiener Startup Prescreen gekauft.

Internations, das bereits im Jahr 2007 gegründet wurde, vernetzt im Ausland lebende Berufstätige, sogenannte Expats. Auf diese Weise helfen sich die Mitglieder gegenseitig bei Fragen von Wohnungssuche über Behördengänge bis hin zu kulturellen Besonderheiten des jeweiligen Landes. Ein weiterer Schwerpunkt seien Offline-Events. Das Netzwerk verfüge über mehr als 2,7 Millionen Mitglieder und sei in rund 390 Städten weltweit vertreten, heißt es in der Mitteilung.

"Mit InterNations übernehmen wir einen echten Spezialisten für lokales Offline-Netzwerken", sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller. Zu den Internations-Veranstaltungen seien im vergangenen Jahr insgesamt 1,5 Millionen Menschen gekommen, heißt es.

Comments