Wells Fargo meldet 5,8 Milliarden Dollar Gewinn

Einstellen Kommentar Drucken

Der Schriftzug "Citibank" an einer Filiale in New York.

Die Lücke wurde durch Einnahmen aus dem Privat- und Firmenkundengeschäft sowie aus Beratung und Übernahmen gefüllt. Das geht aus einem veröffentlichten Finanzberichten hervor. Bei JP Morgan gingen die Einnahmen im Handel um 14 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar zurück, hauptsächlich wegen des Rückgangs im Anleihenhandel. "Den US-Verbrauchern geht es gut", sagte Bankchef Jamie Dimon. Das zeige sich im Privatkundengeschäft. Kredite und Spareinlagen wüchsen, zudem wickle die Bank mehr Transaktionen für Einzelhändler ab, und Kunden nutzten ihre Kreditkarten häufiger.

Flaute herrschte hingegen in der Handelssparte, zuvorderst beim Geschäft mit Anleihen.

Für die Banken schlechter läuft inzwischen das Kapitalmarktgeschäft, weil die Märkte sich nach dem Brexit-Referendum und den US-Präsidentenwahlen beruhigt haben und die Kunden weniger handeln. Ein starkes Kreditgeschäft und steigende Zinsen geben den breit aufgestellten Bankhäusern Rückenwind. Auch das klassische Privat- und Firmenkundengeschäft lief in weiten Teilen besser, wenngleich die Bank mehr Geld durch faule Kredite verlor. Wegen höherer Kosten und Steuern musste Corbat dennoch einen Gewinnrückgang von 3 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar vermelden. Analysten hatten mit 1,58 Dollar gerechnet.

Der von einem Skandal um fingerte Konten erschütterte US-Kreditriese Wells Fargo steigerte den Gewinn indes überraschend deutlich.

Auch wenn die Quartalszahlen dies kaum vermuten lassen, belastet die Affäre um Scheinkonten Wells Fargo weiter.

San Francisco. Obwohl Wells Fargo weiter mit einem Skandal um fingierte Konten kämpft, legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um fünf Prozent zu auf 5,8 Milliarden Dollar (5,1 Mrd Euro). Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen. Der Fall ist noch nicht ausgestanden - Aufseher ermitteln weiter.

JP Morgan läutet mit den Zahlen die Berichtssaison der großen US-Banken zum zweiten Quartal ein. Die Deutsche Bank ist in der letzten Juli-Woche an der Reihe und die Commerzbank in der ersten August-Woche.

Comments