Aushang sorgt für rassistische Hetze

Einstellen Kommentar Drucken

In den sozialen Netzwerken entlud sich ein Sturm der Entrüstung: "Was stimmt denn nicht mit euch in Zwickau?", "Boykott ist die einzige Antwort" und "Sehr dumm, den Sachverhalt so zu formulieren" gehörten dabei zu den netter formulierten Kommentaren.

Kleine Ursache, schwerwiegende Konsequenzen: Ein unglücklich und missverständlich formulierter Aushang in einem Friseur-Geschäft in Zwickau hat auf Facebook für üble und rassistische Hetze gesorgt.

"Auf diesem Aushang wird missverständlich mitgeteilt, dass aufgrund von Personalmangel und der Tatsache, dass nur noch ein syrischer Herrenfrisör anwesend sei, ab den späten Nachmittagsstunden in einem begrenzten Zeitraum nur noch Herren bedient würden". -15.07.17 ab 16.00 Uhr keine Damenkunden. Vielen Dank für Ihr Verständnis, ihr Klier-Team.

Die Friseurkette beschäftigt nach eigenen Angaben mehrere Flüchtlinge in enger Zusammenarbeit mit der Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung gingen in den Arcaden inzwischen viele bösartige Anrufe ein". Wie die Frisörkette Klier am Wochenende auf ihrer Facebook-Seite klar stellt, bedient der Frisör aus Syrien nur Herren, weil er auch nur das Frisieren von Männern erlernt habe.

Die Erklärung: "Bei dem Mitarbeiter in besagtem Salon handelt es sich um einen Herrenfriseur aus Syrien". "Das heißt, dass er in seiner Heimat ausschließlich zum Herrenfrisör ausgebildet worden ist", schrieb das Unternehmen auf Facebook. Das macht er perfekt. Folglich bedient er ausschließlich aus diesem Grund nur Herren. "Den Unterstellungen, dass es sich um eine religiös motivierte Diskriminierung von Frauen handeln würde, möchten wir entschieden widersprechen". "Und jetzt bevorzugt ihr die Wünsche von Flüchtlingen ohne deutsche Ausbildung, der sich zu stolz ist, deutschen Frauen die Haare zu schneiden". Das Unternehmen sah sich gezwungen, Sicherheitsmaßnahmen für ihre Filiale zu ergreifen.

Der Fall konkret: Ein syrischer Friseur sprang bei einer Filiale der Friseurkette Klier ein. Ein syrischer Friseur kann nun aus Sicherheitsgründen nicht mehr alleine arbeiten.

Comments