Nopelpreisträger Liu Xiabo in China eingeäschert

Einstellen Kommentar Drucken

Ein Vertreter von Shenyangs Stadtverwaltung sagte nun, seines Wissens nach sei Liu Xia aus dem Hausarrest entlassen. Der US-amerikanische Menschenrechtsanwalt Jared Genser, der sie und ihren Mann vertritt, schrieb auf Twitter, dass Liu Xia noch immer von der Außenwelt abgeschnitten sei. Doch seit der Zeremonie am Samstag wurde die 56-jährige nicht mehr gesehen. Nicolas Bequelin, Ostasien-Direktor von Amnesty International, sprach dem "Guardian" zufolge von einer "grausamen und kaltschnäuzigen politischen Show". Sie soll dem Norwegischen Nobelkomitee zufolge an Depressionen leiden und sei von ihren Freunden isoliert.

Zwei Tage nach seinem Tod ist die Asche des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ins Meer gestreut worden.

Der seit Jahren inhaftierte Dichter und Philosoph Liu Xiaobo war am Donnerstag im Alter von 61 Jahren an den Folgen seiner Leberkrebserkrankung in einer chinesischen Klinik gestorben. Freunde des Dissidenten und Aktivisten protestierten gegen die "überhastete" Bestattung. Sie vermutetn vielmer, die Regierung wolle so jede Spur von Liu auslöschen. Zuletzt war sie an der Seite Liu Xiaobos gewesen, als dieser im Krankenhaus lag und sich sein Gesundheitszustand immer mehr verschlechterte. Dort starb er an Organversagen. Der Abschiedszeremonie hätten neben der Witwe Liu Xia nur wenige Angehörige beigewohnt. Seitdem die Demokratiebewegung in China 1989 niedergeschlagen wurde, saß er mehrmals im Gefängnis.

Freude des Bürgerrechtlers kritisierten die Behörden für die rasche Beisetzung: "Das ist ein taktisches Vorgehen der chinesischen Regierung, die Beisetzung so schnell zu arrangieren, so dass niemand seine Leiche sehen kann, was die meisten Erinnerungen hervorrufen würde", zitierte die Zeitung den Aktivisten Hu Jia.

In China wird keine Grabstätte an den verstorbenen Dissidenten und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo erinnern. Der Künstler Ai Weiwei sagte, er gehe davon aus, dass Liu auf See bestattet worden sei, um seinen Anhängern keine Erinnerungsstätte für den Menschen Liu und seine Ideen zu bieten.

Comments