Bericht: Kushner will vor Kongress Absprachen mit Russland bestreiten

Einstellen Kommentar Drucken

In einem Statement gesteht er Kontakte nach Russland ein. Diese Treffen hätten während des Wahlkampfs seines Schwiegervaters Donald Trump und nach seiner Wahl zum US-Präsidenten stattgefunden.

WashingtonJared Kushner hat Kontakte mit vier russischen Staatsbürgern bestätigt.

Er habe aber keine geheimen Absprachen mit irgendeiner ausländischen Regierung getroffen. Er wisse auch nichts über eine derartige Zusammenarbeit von anderen Mitglieder aus Trumps Wahlkampfteam und Russland. Kushner betonte zudem, dass er bei seinen privaten Geschäften nicht auf russische Gelder zurückgegriffen habe. Die Veröffentlichung kommt wenige Stunden vor einer angesetzten Befragung Kushners vor dem Geheimdienstausschuss des Senats, die hinter verschlossenen Türen stattfinden sollte. Ausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus und die Bundespolizei FBI untersuchen, ob es im Wahlkampf Absprachen zwischen Mitgliedern des Trump-Lagers und Moskau zur Wahlbeeinflussung gegeben hat.

Comments