Mutter lässt Tochter in Wüste zurück und geht Eis essen - tot!

Einstellen Kommentar Drucken

Zu dem Gebiet gehört auch das berühmte Monument Valley, das international als imposante Szenerie in Hollywood-Western bekannt wurde. Viele von ihnen fristen ein Dasein an der Armutsgrenze.

Dieser Fall erschütterte die USA: Die 23-jährige Ashley A. aus dem US-Bundesstaat Arizona ließ ihre 17 Monate alte Tochter im Kinderwagen in der Wüste im Navajo-Indianerreservat zurück. "Über die nächsten Tage hat sie sich mit Freunden auf ein Eis getroffen und Bilder von sich selbst auf Facebook hochgeladen", heißt es in dem Statement weiter. Zwar standen Mutter und Kind unter Aufsicht der Kinderschutzbehörden. Wie die Gerichtsunterlagen zeigen, kam das Mädchen schon mit Spuren der Droge Crystal Meth im Blut zur Welt. So lebte das Kind für einen Großteil seines kurzen Lebens in der Obhut einer sozialen Einrichtung. Erst nach zwei Monaten bekam Ashley das Sorgerecht für ihr Kind, die Beziehung soll dann aber auch alles andere als normal gewesen sein. Die Frau wurde dafür nun zu einer Gefängnisstrafe verurteilt: 20 Jahre muss sie nun in den Knast!

Comments