Zustellung der Wahlbenachrichtigungen und Start der Briefwahl zur Bundestagswahl

Einstellen Kommentar Drucken

Die Bundestagswahl ist am 24. September. Die Wahlunterlagen werden ausgestellt, sobald die Stimmzettel im Wahlamt vorliegen. Mitzubringen sind dann ein gültiger Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis sowie die Wahlbenachrichtigung. Sollte die Wahlbenachrichtigung noch nicht zugestellt worden sein, reicht der Personalausweis oder der Lichtbildausweis, um die Briefwahlunterlagen zu beantragen. Wer für eine andere Person die Briefwahlunterlagen abholen möchte, muss eine Vollmacht vorlegen.

Die Wahlbenachrichtigungen zu der am 24. September 2017 stattfindenden Bundestagswahl werden in der Zeit vom 22. bis zum 26. August von der Post zugestellt. Der Wahlbenachrichtigungsbrief ist mit dem Aufdruck "Amtliche Wahlbenachrichtigung" versehen.

Sofern Bürgerinnen und Bürgern die Stimmabgabe am Wahltag nicht möglich ist, kann ein Antrag auf Ausstellung der Briefwahlunterlagen ab sofort schriftlich oder mündlich (nicht fernmündlich) gestellt werden. Damit der Umschlag nicht mit Werbepost verwechselt wird, ist der Hinweis "Achtung Wahlbenachrichtigung" aufgedruckt.

Bezirksämter des äußeren Stadtgebiets: 21. August bis 21. September, montags bis freitags 8.30 bis 13 Uhr, zusätzlich dienstags 14 bis 16 Uhr und donnerstags 14 bis 18 Uhr.

Auf der Wahlbenachrichtigung befindet sich ein QR-Code. Hierfür kann der Antragsvordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung genutzt werden.

Das Wahlamt ist von Montag an zu erreichen unter Tel. 02843 171-450, Zimmer 10, im Stadthaus.

Comments