HSV blamiert sich - Leipzig, Hannover und Wolfsburg weiter

Einstellen Kommentar Drucken

Nicht schon wieder! Endlich sollte es mal keine Pleiten-Saison geben, doch noch vor dem ersten Punktspiel in der Bundesliga herrscht beim Hamburger SV wieder Krisenstimmung. Die Osnabrücker kamen vor 15800 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke dank der Torschützen Halil Savran (39.), Marc Heider (60.) und Ahmet Arslan (71.) zur Sensation.

Der Hamburger SV ist in der ersten Runde des DFB-Pokals sensationell ausgeschieden.

"Wenn man vorne seine Chancen nicht nutzt, wird man hinten bestraft". "Uns fehlt die Selbstverständlichkeit, einfach ein Tor zu schießen".

RB Leipzig hatte beim 5:0 (1:0)-Erfolg zum Pokalauftakt keinerlei Probleme mit den Sportfreunden Dorfmerkingen.

Vor 10.460 Zuschauern in der Ostalb-Arena des Drittligisten VfR Aalen, einst Station von Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl, gingen die Gäste durch Marcel Sabitzer in Führung (4.), spielten gegen die respektlosen Amateure dann aber unkonzentriert und pomadig (Das Spiel im Ticker zum Nachlesen). Timo Werner scheiterte mit einem Foulelfmeter an Torhüter Christian Zech (25.). Nach dem zweiten Treffer von Sabitzer (47.) ging dem Sechstligisten zusehends die Puste aus. Anschließend traf Werner aus dem Spiel heraus (56.), ehe Poulsen vom Elfmeterpunkt (59.) und Naby Keïta von der Strafraumgrenze (65.) das Ergebnis in eine standesgemäße Höhe schraubten.

Nur kurz durfte der Bonner SC im Duell gegen Hannover 96 auf einen Pokal-Coup hoffen. Nachdem sich die 96er beim Regionalligisten Bonner SC schwer taten, wurde es am Ende mit 6:2 (1:1) sehr torreich. Der Viertligist belohnte sich mit dem 1:0 durch Angreifer Lars Lokotsch (20.). In der Folge erspielte sich Hannover allerdings ein Übergewicht, Niclas Füllkrugs Ausgleich war daher folgerichtig (34.). Nach einer ansehnlichen Passstafette drehte Martin Harnik die Partie endgültig und markierte die verdiente Führung (61.). Füllkrug traf in der 74. Minute erneut, ehe es Nico Perrey (83.) mit einem sehenswerten Hackentor noch einmal spannend machte. Kenan Karaman (90.), Sebastian Maier (90.+2) und erneut Harnik (90.+3) sorgten am Ende für klare Verhältnisse.

Ganz knapp gewann der VfL Wolfsburg. Die in die vierte Liga abgestürzten "Löwen" unterlagen erst nach einem großen Fight in der ersten Runde des DFB-Pokals unglücklich gegen den Bundesliga-Absteiger mit 1:2 (0:1). Das entscheidende Tor erzielte Ignacio Camacho per Kopf nach einem Eckball (60.).

Comments